Wirtschaft : Kurzmeldungen

-

AUS DEN UNTERNEHMEN

UfaKinos vielleicht gerettet

Für die angeschlagenen traditionsreichen Ufa-Kinos ist Rettung in Sicht. Kieft & Kieft aus Lübeck als einer der größten deutschen Kinobetreiber (Cinestar) und der Kinowerbevermarkter RoWo Holding aus Fürth wollen mit einer gemeinsamen Auffanggesellschaft 32 der 37 Ufa-Kinos übernehmen. Ein Vorvertrag mit dem Insolvenzverwalter ist bereits geschlossen. Diesem Vertrag muss der am kommenden Montag tagende Gläubigerausschuss noch zustimmen. dpa

SGL Carbon verkauft weniger

Der Umsatz des Kohlenstoffspezialisten ist im Jahr 2002 zurückgegangen. Die Erlöse seien von 1,2 auf 1,1 Milliarden Euro gesunken, teilte das Unternehmen mit. Im letzten Quartal hätten Personalabbau und Rückstellungen in Höhe von 22 Millionen Euro für die von der EU verhängte Kartellstrafe das Ergebnis belastet. Insgesamt sei ein Betriebsergebnis in der Nähe der Gewinnschwelle erreicht worden. 2001 hatte es ein Minus von 17,3 Millionen Euro gegeben. dpa

Bayer schließt Bündnis

Der Chemie- und Pharmakonzern will mit einem Beschäftigungspakt die Personalkosten senken und den Abbau von weiteren Stellen vermeiden. Konzernleitung und Arbeitnehmervertreter haben dazu eine Gesamtbetriebsvereinbarung unterzeichnet. Wichtigstes Ziel sei, dass nicht noch mehr Stellen abgebaut werden müssten. Bayer will bis 2005 rund 12 000 der insgesamt 123 000 Arbeitsplätze im Konzern streichen. rtr

Thomson zahlt Dividende

Der französische Elektronikkonzern Thomson hat 2002 den Gewinn kräftig gesteigert und will den Aktionären erstmals eine Dividende von 22,5 Cent je Aktie zahlen. Der Überschuss stieg 2002 um 30 Prozent auf 373 Millionen Euro. Operativ erhöhte Thomson das Ergebnis von 636 auf 718 Millionen Euro. Der Umsatz ging auf 10,2 (2001: 10,4) Millionen Euro zurück. dpa

Ryanair streicht Buzz-Flüge

Der irische Billigflieger Ryanair will der „Wirtschaftswoche“ zufolge bei der geplanten Übernahme des niederländischen Konkurrenten Buzz dessen Deutschland-Flüge nach Berlin, Düsseldorf und Frankfurt komplett einstellen. „Die passen nicht ins Konzept“, sagt David O’Brien, Chef des Ryanair- Flugbetriebs. Die drei Flughäfen seien zu anfällig für Verspätungen und vor allem im Vergleich zu den Ryanair-Standorten Hahn und Weeze am Niederrhein zu teuer. dpa

Promarkt plant Stellenabbau

Die neuen Eigentümer der angeschlagenen Elektromarkt-Kette Promarkt wollen das Unternehmen mit Kostensenkungen und einem neuen Verkaufskonzept sanieren. Dabei werde es auch zu Filialschließungen und Stellenabbau kommen, sagte Promarkt-Chef Michael Wegert. Um die Attraktivität der Elektromärkte zu steigern, wolle er künftig auf Niedrigpreise setzen. Wegert hatte die Promarkt-Gruppe kürzlich für einen symbolischen Euro vom britischen Einzelhandelskonzern Kingfisher gekauft. Tsp

Glaxo steigert Umsatz

Der Pharmakonzern Glaxo-Smithkline hat trotz Konkurrenz durch Nachahmer-Produkte 2002 bei Umsatz und Ergebnis zugelegt. Die Erlöse stiegen um vier Prozent auf 21,2 Milliarden Pfund (32 Milliarden Euro), das Vorsteuerergebnis wuchs um sechs Prozent auf 6,52 Milliarden Pfund. Im Pharma- Geschäft kletterten die Umsätze um acht Prozent auf fast 18 Milliarden Pfund. dpa

Neuer Job für Middelhoff

Der frühere Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff soll nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ die Leitung des Weltwirtschaftsforums (WEF) übernehmen und damit Nachfolger von dessen Gründer und Chef Klaus Schwab werden. Darauf sollen sich beide im Grundsatz schon geeinigt haben. Offen sei noch, wann der Wechsel erfolge, berichtete das Blatt vorab. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben