Wirtschaft : Kurzmeldungen

-

AUS DEN UNTERNEHMEN

Krise trifft Flugsicherung

Die Krise in der weltweiten Luftfahrt wirkt sich nun auch auf die Deutsche Flugsicherung aus. Die DFS GmbH bereite sich „intensiv auf Kurzarbeit“ vor, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Fluglotsen sollen von den Sparbeschlüssen aber weitestgehend ausgenommen werden. Ihre Einstellung und Ausbildung laufe weiter nach Plan. Das Spezialunternehmen mit rund 5500 Beschäftigten rechnet nach eigenen Angaben für das laufende Jahr mit einem Rückgang der Erlöse aus den Flugsicherungsgebühren um 100 Millionen Euro. AP

MVS verlässt Kerngeschäft

Der Berliner Baudienstleister MVS zieht sich aus seinem bisherigen Kerngeschäft zurück. Der Verleih von Baumaschinen und Baugeräten in Deutschland wurde an den Luftschiffbauer Zeppelin (Friedrichshafen) verkauft. Die Vermietung von Baumaschinen und Baugeräten in Deutschland hat nach MVSAngaben zuletzt 90 Prozent zum Konzernumsatz beigesteuert. Der betrug 2002 voraussichtlich rund 100 Millionen Euro. Von den 550 Beschäftigten waren in der Kernsparte 460 tätig. dpa

Air Canada sucht Investoren

Die unter Gläubigerschutz stehende größte kanadische Fluggesellschaft Air Canada hat Gespräche mit potenziellen Investoren aufgenommen. Dazu gehörten die US-Investmentfirma Texas Pacific Group, der kanadische Mischkonzern Onex und die Canadian Imperial Bank of Commerce, berichtete das „Wall Street Journal“ am Freitag. Air Canada hatte am Mittwoch an Insolvenzverfahren mit Gläubigerschutz beantragt. Sie will den Betrieb fortsetzen. dpa

HVB platziert Kreditrisiken

Im Zuge ihres Transformationsprogramms senkt die Hypo-Vereinsbank (HVB) ihre Risikoaktiva. Wie das Kreditinstitut am Freitag mitteilte, werden Hypothekendarlehen von Privatkunden im Volumen von 4,8 Milliarden Euro verbrieft und auf den Markt gebracht. Bei der Transaktion werden rund 55000 private Hypotheken-Darlehen mit einer Durchschnittsgröße von 88400 Euro verbrieft und ausplatziert. Mit der Transaktion reduziert die HVB ihre Risikoaktiva um 1,8 Milliarden Euro. Die Bank, die mit 440 Milliarden Euro die höchste Kreditrate in Europa hat, will ihre Risikoaktiva im laufenden Jahr um rund ein Drittel senken. nad

Bombardier stärkt sich

Der angeschlagene kanadische Flugzeug- und Eisenbahnhersteller Bombardier plant den Verkauf seiner Freizeitfahrzeug-Sparte, die Snowmobiles, Außenbordmotoren und andere Produkte anbietet. Zudem sollen einige andere Vermögenswerte veräußert werden. Damit will die Gesellschaft mindestens 1,5 Milliarden kanadische Dollar einnehmen. Ferner sollen Aktien im Wert von mindestens 800 Millionen kanadische Dollar (505 Millionen Euro) ausgeben werden. Die Dividende im kommenden Geschäftsjahr soll halbiert werden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar