Wirtschaft : Kurzmeldungen

-

AUS DEN UNTERNEHMEN

Puma steigert Gewinn

Der SportartikelHersteller Puma hat Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal kräftig gesteigert. Wegen zweistelliger Zuwächse in allen Produktsegmenten stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 46,1 Prozent auf 300,9 Millionen Euro. Der Konzerngewinn legte um 123 Prozent auf 37 Millionen Euro zu. Puma erwartet nun für das Gesamtjahr einen Vorsteuergewinn von mindestens 200 Millionen Euro. nad

Fiat reduziert Verlust

Der krisengeschüttelte Fiat-Konzern hat seine Verluste im zweiten Quartal überraschend auf 25 Millionen Euro reduziert, nach einem Minus von 127 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz ging im gleichen Zeitraum von 14,6 Milliarden Euro auf 12,46 Milliarden Euro zurück. Analysten hatten mit weit höheren Verlusten gerechnet. dpa

Vattenfall Europe legt zu

Der deutsche Stromkonzern Vattenfall Europe hat im ersten Halbjahr 2003 deutlich zugelegt. Das Betriebsergebnis stieg von 301 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 461 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um 169 Millionen Euro auf 3,5 Milliarden Euro. Vorstandschef Klaus Rauscher räumte jedoch ein, das gute Ergebnis sei von Sondereinflüssen begünstigt. dpa

Intershop streicht Stellen

Der angeschlagene Softwarehersteller Intershop will bis Ende des Jahres die Zahl der Beschäftigten von 445 auf rund 250 Mitarbeiter reduzieren. Der Verlust des Unternehmens stieg von 5,8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 6,6 Millionen Euro im zweiten Quartal 2003. Die Gesamterlöse betrugen 5,6 Millionen Euro, im Vorjahreszeitraum waren es 12,1 Millionen Euro. AP

British Airways: Streik zu Ende

Die Fluggesellschaft British Airways (BA) hat im Quartal bis Ende Juni einen Vorsteuerverlust von 45 Millionen Pfund (63 Millionen Euro) verzeichnet. Die Kosten für einen wilden Streik des Bodenpersonals in diesem Monat bezifferte BA auf 42 bis 56 Millionen Euro. Neue Streiks konnten jedoch nach einer Einigung mit den Gewerkschaften abgewendet werden. dpa

Ergebnis von Epcos sinkt

Wegen Preisdrucks und schwacher Nachfrage konnte sich der Bauelemente-Hersteller Epcos im dritten Quartal nur knapp in den schwarzen Zahlen halten. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen sank auf drei Millionen Euro nach zehn Millionen Euro im Vorquartal. Epcos plant nun weitere Produktionsverlagerungen in Niedriglohnländer. nad

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben