Wirtschaft : Kurzmeldungen

-

AUS DEN UNTERNEHMEN

Keine Lösung für Aero Lloyd

Bei den Bemühungen um eine Rettung der Ferienfluggesellschaft Aero Lloyd zeichnet sich nach ersten Gesprächen des Insolvenzverwalters noch keine Lösung ab. Der Hauptaktionär von Aero Lloyd, die Bayerische Landesbank (BayernLB), erklärte, ein Treffen mit dem Insolvenzverwalter sei ohne Ergebnis geblieben. Der zunächst vorläufig berufene Insolvenzverwalter Gerhard Walter zeigte sich dagegen zuversichtlicher. Er rechne bis Mittwochabend mit einem Ergebnis. rtr

Delphi will GrundigRadio

Der weltgrößte Autozulieferer Delphi will die Autoradio-Sparte von der insolventen Firma Grundig übernehmen. Der US-Konzern verhandelt derzeit exklusiv über den Erwerb der Grundig Intermedia System, wie Volker Barth, Delphi-Vizepräsident und Europachef bestätigte. Dabei sei das US-Unternehmen, das selbst Autoradios herstellt, in erster Linie an dem Markennamen Grundig interessiert. In der nächsten Woche soll es zu einer Entscheidung kommen.rtr

Renault verkauft mehr

Neue Modelle haben dem französischen Autokonzern Renault im dritten Quartal einen Umsatzsprung beschert. Die Erlöse kletterten Unternehmensangaben zufolge um neun Prozent auf 8,7 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal. Damit hat Renault die Markterwartungen übertroffen. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres stieg der Umsatz um 1,4 Prozent auf 27,4 Milliarden Euro. dpa

Open Text übernimmt Ixos

Der kanadische Softwarehersteller Open Text will nach der Hamburger Gauss Interprise auch das Software-Unternehmen Ixos für rund 200 Millionen Euro vollständig übernehmen. Dazu unterzeichneten beide Firmen eine Vereinbarung. „Wir glauben, dass wir damit den Anforderungen im Markt besser gerecht werden können“, sagte Ixos-Chef Robert Hoog. Bei Zustimmung der Aktionäre und der Kartellbehörden soll die Transaktion im Januar 2004 abgeschlossen werden. dpa

Texas Instruments legt zu

Der US-Halbleiterhersteller Texas Instruments (TI) hat seinen Gewinn im dritten Quartal mehr als verdoppelt und die eigenen Prognosen deutlich übertroffen. Der Umsatz stieg von 2,25 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) im Vorjahresquartal auf 2,53 Milliarden Dollar. Der Netto-Gewinn stieg von 188 Millionen auf 447 Millionen Dollar. Für das vierte Quartal erwartet TI Erlöse von 2,49 bis 2,7 Milliarden Dollar. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben