Wirtschaft : Kurzmeldungen

-

AUS DEN UNTERNEHMEN

Mehr Aufträge für Linde

Der Industriegase und Gabelstaplerhersteller Linde ist mit einem Auftragsplus in das Jahr gestartet. Der Auftragseingang stieg in den ersten beiden Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,2 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Besonders die Nachfrage aus dem Ausland nahm deutlich zu. Der Umsatz legte leicht bis Februar auf 1,269 Milliarden Euro zu, nach 1,261 Milliarden Euro in den ersten zwei Monaten 2003. rtr

Oetker bietet für Jever

Der Lebensmittelkonzern Oetker hat am Mittwoch ein öffentliches Übernahmeangebot an die Aktionäre der Brau und Brunnen AG vorgelegt. Die Oetker-Biertochter RB Brauholding GmbH bietet den Anteilseignern des Dortmunder Getränkeherstellers (Jever, Berliner Pilsener) 80 Euro pro Aktie. Anfang Februar hatte Oetker von der Großaktionärin Hypo-Vereinsbank 61,73 Prozent von Brau und Brunnen erworben. Das Kartellamt muss noch zustimmen. dpa

Debitel soll verkauft werden

Der Schweizer Telefonkonzern Swisscom hat Verkaufsgespräche für seinen Anteil von 93 Prozent an der deutschen Tochter Debitel bestätigt. Die Gespräche mit dem britischen Investmentfonds Permira sollen sich wegen Differenzen beim Kaufpreis jedoch verzögern, hieß es aus informierten Kreisen. Debitel steigerte 2003 den Jahresüberschuss um 40 Prozent auf 56 Millionen Euro. rtr

Extremus mit weniger Umsatz

Die anhaltende Bedrohung durch den Terrorismus hat der Terrorversicherung Extremus AG nicht den erwarteten Zulauf gebracht. Die Prämieneinnahmen blieben 2003 weit hinter den Prognosen zurück. Für 2004 werde trotz der jüngsten Anschläge in Madrid sogar mit einem weiteren Rückgang um bis zu 20 Prozent gerechnet. Statt Prämien von 250 Millionen bis 500 Millionen Euro waren im Jahr 2003 nur 102,6 Millionen Euro in die Kasse gekommen. AP

Henkel kann Dial kaufen

Der Konsumgüter- und Waschmittelproduzent Henkel kann die Dial Corporation komplett übernehmen. Die Aktionäre des US-Konzerns stimmten dem Verkauf zu. Die Düsseldorfer zahlen für die Dial-Aktien 2,9 Milliarden Dollar – rund 2,4 Milliarden Euro. Dial setzte 2003 mit 2900 Mitarbeitern rund 1,3 Milliarden Dollar um. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar