Wirtschaft : Kurzmeldungen

-

VORSICHT VOR BETRÜGERN

Verführerisches Traumgeschöpf (23) mit goldblonden Haaren und TopFigur sucht gutsituierten Akademiker...

Kann sein, dass da tatsächlich ein Traumgeschöpf auf den Partner fürs Leben wartet, wer aber ganz sicher sein will, sollte sich bei der organisierten Partnersuche an die Mitglieder der Berufsverbände halten. Denn „Partnervermittlung“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung, neben den seriösen Anbietern offerieren auch viele unseriöse Firmen ihre Dienste. Die Verbände versuchen, die guten von den schlechten zu trennen. In Deutschland gibt es zwei davon: den Berufsverband für Partnervermittler in Europa (www.bvp-berufsverband.de, Telefon: 0234/5883581) und den Gesamtverband der Ehe- und Partnervermittlungen (www.g-d-e.de, Telefon 0621/6812532).

Eine kostenlose Übersicht über rund 2500 deutschsprachige Single-Portale, Internet-Partnervermittlungen, und Seitensprung- und Blinddate-Agenturen gibt www.singleboersen-vergleich.de . Die Seite gibt auch Tipps, wie man die erfolgversprechendste Kontaktanzeige bastelt, sich vor Seitensprung-Betrügern und Abzockern im Netz am besten schützt und gängige Kontaktanzeigen besser durchschaut.

Wer den Kreis der potenziellen Partner von vornherein begrenzt haben will, der sollte sich auf den Nischenwebsites umsehen. Für Alleinerziehende bietet sich zum Beispiel www. moms-dads-kids.de an. Dort garantiert man ihnen, dass den Mitgliedern „eine Partnerschaft mehr bedeutet als ein schnelles Date“.

Exotischer als das Spezialangebot für Alleinerziehende ist die Webseite für Tierliebhaber ( www.animalattraction.com ) – bei dem der Besitz eines Haustieres ausschlaggebend für die gegenseitige Sympathie sein soll – allerdings gibt es die bisher nur in den USA. Das Gleiche gilt für die Webseite www.harley-match.com – exklusiv für Besitzer einer Harley-Maschine. Wer bei der Wahl des Partners Wert auf exquisite Bildung legt, sollte sich bei www.squaredating.com umsehen. Die Online-Partnerbörse bringt Absolventen von Elite-Universitäten zueinander – vorerst ebenfalls nur in den USA. fw/pet/Fotos: Kitty Kleist-Heinrich

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben