Wirtschaft : Kurzmeldungen

-

AUS DEN UNTERNEHMEN

Commerzbank erwägt Zukäufe

Die Commerzbank will nach dem besten Quartalsergebnis seit Herbst 2000 mittelfristig ihre Profitabilität verbessern. Deutschlands drittgrößte Bank sieht sich zudem in der Lage, selektiv Zukäufe zu erwägen. Das Institut hatte im ersten Quartal des laufenden Jahres 254 (Vorjahresquartal: drei) Millionen Euro nach Steuern verdient. 2003 hatte die Bank nach hohen Abschreibungen auf Beteiligungen noch einen Rekordverlust von 2,32 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Darauf hat die Bank unter anderem mit starken Kostensenkungen reagiert. rtr

Phoenix ist zufrieden

Der Automobilzulieferer Phoenix hat das Übernahmeangebot seines Konkurrenten Continental als angemessen bezeichnet. Gleichzeitig betonte das Hamburger Unternehmen mit Blick auf die bei einem Mehrheitserwerb befürchtete Zerschlagung aber, dass es in der Lage wäre, seine Unternehmensziele auch aus eigener Kraft zu erreichen. Continental will Phoenix für 227 Millionen Euro übernehmen und hat dazu den Aktionären ein bis 28. Juni befristetes Angebot von 15 Euro je Anteilschein unterbreitet. rtr

E-Plus steigert Marktanteil

E-Plus bleibt bei seinem Plan, die neuen schnellen Datendienste über UMTS erst ab Juni anzubieten. Das Angebot richtet sich zunächst an Geschäftskunden. Damit hinkt E-Plus den Konkurrenten hinterher, die bereits auch UMTS-Produkte für Privatkunden angekündigt haben. Im ersten Quartal 2004 hat der drittgrößte deutsche Anbieter seinen Marktanteil leicht verbessert. Mit 8,45 Millionen Kunden Ende März stieg er auf 12,8 Prozent (Vorjahresquartal: 12,4). Der Nettoumsatz wuchs um zwölf Prozent auf 586 Millionen Euro. Im Schnitt geben E-Plus-Kunden pro Monat unverändert 23 Euro für das mobile Telefonieren aus. vis

Korrektur

In der Ausgabe vom Montag ist uns ein Fehler unterlaufen. In einem Artikel über den Neuausweis von Kundenzahlen beim Internetdienst T-Online wurde der Eindruck erweckt, das Unternehmen habe nur 2,16 Millionen Kunden, die einen Breitbandzugang nutzen. Richtig ist, T-Online hat 3,4 Millionen Breitbandkunden, von denen aber 1,24 Millionen mit einem Schmalbandtarif des Providers ins Netz gehen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben