Wirtschaft : Landesbank Berlin noch weniger wert

HB

Berlin - Auf die Sparkassen als Eigner der Landesbank Berlin kommen weitere Belastungen zu. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat den neuerlichen Abschreibungsbedarf des Instituts auf eine bis 1,2 Milliarden Euro beziffert. Das geht aus einem Brief des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) an die Vorstandschefs der beteiligten Sparkassen hervor, der dem Handelsblatt vorliegt.

Kurz vor Ausbruch der Finanzmarktkrise 2008 hatten die Sparkassen den Mehrheitsanteil der Landesbank Berlin für 5,5 Milliarden Euro vom Land Berlin erworben. Der Preis erweist sich im Nachhinein als viel zu hoch, weil er mehrmals wertberichtigt werden musste. Zuletzt stand das Institut noch mit 3,4 Milliarden Euro in den Büchern. Einschließlich der neuerlichen Abschreibung wird sich der Wert der Landesbank Berlin seit dem Kauf mehr als halbieren.

DSGV-Präsident Georg Fahrenschon will aus der Landesbank Berlin im Kern eine Hauptstadtsparkasse machen. Die Tochtergesellschaft Berlin Hyp soll verselbständigt werden. Teile des Fondsgeschäftes wurden bereits an den Fondsdienstleister Dekabank verkauft. Diese Umstrukturierung kostet Geld und ist der maßgebliche Treiber der erneuten Abschreibung.HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben