Lebensmittel : Barilla verkauft Bäckerei-Kette Kamps

Sechs Jahre nach der Übernahme von Kamps will der italienische Barilla-Konzern die größte deutsche Bäckerei-Kette wieder loswerden. Der frühere Besitzer hat bereits Interesse signalisiert.

Kamps
Brötchen am laufenden Band: die Firma Kamps. -Foto: dpa

MailandDas Geschäft mit den Kamps-Verkaufsstellen gehöre nicht zum strategischen Geschäft von Barilla, begründet Barilla den Verkauf. Kamps ist Deutschlands größte Bäckereigruppe mit mehr als 900 Filialen, fünf Werken und rund 1200 Beschäftigten. Im vergangenen Jahr verkauften die Geschäfte Brot, Brötchen und Kuchen für 300 Millionen Euro.

Kamps sei ein "solides und wachsendes Unternehmen, das seine Umsätze und Rentabilität in den kommenden Jahren noch steigern wird", heißt es bei Barilla. Die profitable Unternehmenstochter Kamps Brot und Backwaren mit Marken wie "Golden Toast" und "Lieken Urkorn" bleibt allerdings bei Barilla. Der italienische Nudelhersteller hatte Kamps 2002 zusammen mit der italienischen Bank Banca Popolare für 1,8 Milliarden Euro inklusive Schulden gekauft. Ende 2007 übernahm Barilla Kamps dann vollständig.

Der Düsseldorfer Unternehmer Heiner Kamps signalisiert Interesse an seiner ehemaligen Bäckereikette. Kamps sei "grundsätzlich interessant", sagte er der in Essen erscheinenden "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Gespräche habe er allerdings noch nicht aufgenommen. Der Unternehmer ist mit seiner Gesellschaft Kamps Food Retail Investment im Nahrungsmittelgeschäft aktiv, etwa bei der Restaurant-Kette Nordsee oder Homann Feinkost. (feh/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben