Lebensmittel : Edeka will mehr als 1000 neue Filialen öffnen

Die Edeka-Gruppe will in Deutschland expandieren und plant die Eröffnung von 400 Netto- und 600 Edeka-Filialen bis 2010. Zudem will der Konzern so bald wie möglich mit dem Discounter Plus verschmelzen - falls das Kartellamt den Deal genehmigt.

Edeka
Der scheidende Edeka-Vorstandsvorsitzende Alfons Frenk (r.) und der neue Edeka-Sprecher Markus Mosa. -Foto: dpa

HamburgDer Lebensmittelkonzern Edeka will bis 2010 kräftig expandieren und mehr als 1000 neue Edeka- und Netto-Märkte in Deutschland eröffnen - zumindest nach den Worten von Konzernchef Alfons Frenk, der am Mittwoch sein Amt an Nachfolger Markus Mosa (40) übergab. Sollte der Zusammenschluss mit der Tengelmann-Tochter Plus vom Kartellamt nicht genehmigt werden, gebe es andere Konzepte, sagte Mosa. Das Kartellamt will Mitte Mai die endgültige Entscheidung zur geplanten Übernahme von mehr als 2900 Plus-Filialen bekanntgeben.

2008 werde ein Umsatzzuwachs zwischen drei und fünf Prozent erwartet, hieß es. Im Vorjahr stieg das Kerngeschäft um 4,4 Prozent auf 30,5 Milliarden Euro. Das Gruppenergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte um sieben Prozent auf 1,17 Milliarden Euro zu, die Erlöse der Gruppe um 1,8 Prozent auf fast 38 Milliarden Euro.

Wachstumsmotoren waren 2007 das von den rund 4700 Einzelhändlern selbstständig geführte Geschäft mit einem Plus von 10,6 Prozent auf rund 15 Milliarden Euro sowie die Discount-Schiene Netto. Sie legte um 14 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro Umsatz zu und soll in diesem Jahr erstmals über 4,0 Milliarden Euro einbringen. 400 Netto-Filialen und 600 Edeka-Geschäfte sollen bis 2010 hinzukommen. Die Übertragung von Läden an selbstständige Kaufleute wird mit rund 100 weiteren in diesem Jahr fortgesetzt. Ebenso sollen rund 100 Marktkauf-Warenhäuser in private Hände übergeben werden.

Zurückhaltend äußerten sich die Manager zur Entwicklung der Lebensmittelpreise. Gerechnet wird mit einem Anstieg im Rahmen der Inflation. Der jüngste Rückgang bei Milchprodukten hat nach ihrer Ansicht aber auch gezeigt, dass sich der Markt selbst wieder reguliert. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben