LEISER UND SAUBERER : LEISER UND SAUBERER

Umwelt, Nachhaltigkeit und Effizienz spielen bei Herstellern und Airlines eine immer größere Rolle – zunächst in der Außendarstellung: „Ein Flugzeug verbraucht im Schnitt nur rund vier Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer“. Diese Botschaft verbreitet der Lobbyverband BDL. Damit sei Fliegen effizienter als jede Autofahrt, so die Botschaft. Dass in der Summe trotzdem viel Dreck anfällt, da Flugreisende ja viel große Strecken zurücklegen, steht auf einem anderen Blatt. Es geht aber nicht nur um PR: Die Airlines setzen die Flugzeug- und Triebwerkshersteller tatsächlich unter Druck, etwas zu tun: Angesichts steigender Kerosinpreise und angekündigter Klimaabgaben spart jedes Kilo, das weniger befördert werden muss, Geld. Erste Erfolge: Treibstoffverbrauch und CO2-Emission der Flotten konnten innerhalb von zehn Jahren um zehn Prozent gesenkt werden, Lärmemissionen sogar um bis zu 50 Prozent. Und es gibt neue Ideen: Brennstoffzellen, die beim Manövrieren am Boden helfen, Sprit zu sparen. Oder Algen als Basis für Biokerosin. Zudem setzt die Branche auf eine Zusammenlegung nationaler Lufträume. Allein damit ließen sich Flüge im Schnitt um 13 Minuten verkürzen, rechnet Airbus vor. So würden Flugzeuge jedes Jahr rund 28 Millionen Tonnen weniger CO2 ausstoßen, Airlines neun Millionen Tonnen Kerosin oder 1,5 Milliarden Dollar sparen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar