LETZTE CHANCE : Wer noch einen Ausbildungsplatz sucht

Was ist der erste Schritt?



Man sollte sich bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur melden und die Bewerbungsunterlagen mitbringen, rät Agentur-Sprecher Olaf Möller. Dort kann man sich über die Stellenlage vor Ort und im Umfeld informieren und über Alternativen zum Wunschberuf sprechen. Zudem wird das Bewerberprofil in die Jobbörse aufgenommen.

Was kann man selbst tun?

Man kann auf Unternehmen zugehen und Stellengesuche aufgeben. Eröffnet sich eine Chance, ist es ratsam, gleich persönlich eine Bewerbung in die Firma zu bringen.

Wo findet man Stellen?

In den Stellenanzeigen von Zeitungen, auf den Webseiten von Firmen und in Internet-Stellenbörsen (z.B. http://jobboerse.arbeitsagentur.de/; www.ihk-berlin.de, www.hwk-berlin.de).

Wann ist Schluss?

Es gibt keinen festen Termin für einen Einstellungsstopp. Die zuständigen Kammern entscheiden, ob genug Zeit zur Vermittlung der Lehrinhalte bleibt.

Was kommt dann?

Wer bei der Berufsberatung gemeldet ist und bis zum 30. September keine Stelle hat, wird zur Nachvermittlungsaktion geladen. Dort werden freie Stellen oder alternative Wege zur Ausbildung vorgeschlagen wie Einstiegsqualifizierungen oder das FSJ. mako

Hotline der Arbeitsagentur: 01801/555 111

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben