Wirtschaft : "Leuna 2000" hat Probelauf beendet

SPERGAU/LENAU (dpa).Für das deutsch-französische Milliardenprojekt "Leuna 2000" ist der rund achtmonatige Probelauf beendet.Von Juli an produziere die Erdölraffinerie endgültig im Dauerbetrieb.Dies erklärte Manfred Gieseler, Mitglied der Geschäftsleitung der Mitteldeutschen Erdöl-Raffinerie GmbH am Montag bei der Übergabe des Zertifikats zur formellen Anmeldung des Regelbetriebes der Raffinerie an das Regierungspräsidium Halle.Während des Probebetriebs seien keine relevanten Mängel bei der Sicherheit der hochmodernen Anlage aufgetreten, versicherte der Manager.

Die Raffinerie sei die modernste ihrer Art in Europa."Wir sind angetreten, um uns im harten Wettbewerb der Raffinerie international zu behaupten", sagte Gieseler.Die knapp fünf Mrd.DM teure Anlage hat eine Verarbeitungskapazität von 9,7 Mill.Tonnen Rohöl im Jahr.Im ersten Betriebsjahr würden aus rund acht Mill.Tonnen russischen Erdöls Kraftstoffe und andere Mineralölprodukte entstehen.

Gieseler gab auf Nachfrage keine Stellungnahme zu Vorwürfen in der Öffentlichkeit ab, wonach beim Bau der Raffinerie Schmiergelder geflossen sein sollen.Er verwies dabei auf die Zuständigkeit der Zentrale des Mineralölkonzerns Elf Aquitaine in Paris.Zuletzt hatte das Magazin "Focus" gemeldet, daß die Thyssen Handels Union 38 Mill.DM auf ein Pariser Elf-Konto überwiesen habe.Mit diesen Mitteln habe Elf Schmiergelder gezahlt.Zu weiteren Vorwürfen, wonach die Baukosten für "Leuna 2000" von Elf künstlich in die Höhe getrieben worden seien, sagte er: "Die Baukosten stimmen." Die Raffinerie gilt als das größte deutsch-französische Wirtschaftsprojekt der Nachkriegsgeschichte.550 Menschen sind dort direkt beschäftigt.

"Leuna 2000" ist zugleich die Schlüsselinvestition für die Chemiebranche in den neuen Bundesländern.Mit der Erdölverarbeitungsanlage sind den Angaben des Unternehmens zufolge 2000 weitere Arbeitsplätze in über 30 neu gegründeten Firmen in der Region verbunden, die Serviceleistungen für die Raffinerie erbringen.Die Betreiberfirma Mider ist eine Tochterfirma von Elf.

"Leuna 2000" entstand in zweieinhalbjähriger Bauzeit auf der grünen Wiese an der Nahtstelle zu den ehemaligen Leuna-Werken.Zu den Abnehmern der Produkte, wie zum Beispiel Benzin, Diesel und Heizöl, gehören im Umkreis von rund 100 Kilometern neben den Stationen von Elf auch andere Mineralölgesellschaften und mittelständische Mineralölhändler.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar