Wirtschaft : Lexikon: Produktivität

phs

Die Produktivität setzt die hergestellten Produktionsmengen oder erbrachten Dienstleistungen in ein Verhältnis zur hierfür notwendigen Arbeitsleistung. Da mit fortschreitender technischer Entwicklung ständig bessere und schnellere Geräte und Maschinen eingesetzt werden, steigen trotz gleichbleibendem Arbeitseinsatz der Beschäftigten die ausgebrachten Produktionsmengen. Wurden vor mehreren Jahrzehnten beispielsweise noch 50 Stunden für die Produktion eines PKWs benötigt, sind es heute weniger als zehn Stunden. Bezogen auf eine Arbeitsstunde hat sich die Produktivität damit in den vergangenen Jahren mehr als verfünfacht. Nach Meinung der Arbeitgeber ( siehe Artikel ) ist eine steigende Produktivität aber weniger Verdienst der Beschäftigten, als vielmehr Folge der regelmäßigen Neuanschaffung besserer, aber auch teurerer Geräte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar