Wirtschaft : Lexikon: Volatilität

Volatilität bezeichnet die Intensität der Schwankung bei dem Börsenkurs eines Wertpapiers. Aber auch ein Börsenindex kann volatil sein ( siehe Bericht ). Bewegt sich eine Aktie oder ein Index stark auf und ab, spricht man von einer hohen Volatilität. Diese wird oft als Abweichung von einem durchschnittlichen Wert (Standardabweichung) gemessen. Sie ist ein Maß für das Risiko einer Anlage. Eine sehr volatile Aktie bedeutet für den Anleger die Chance auf schnelle und hohe Kursgewinne - gleichzeitig aber auch das Risiko ebenso schneller und hoher Verluste. Technologieaktien - zum Beispiel Papiere von Halbleiterherstellern - verfügen wegen ihrer traditionell stark schwankenden Kurse über eine hohe Volatilität. Als Wertpapiere mit geringer Volatilität gelten Aktien aus dem Bereich der Old Economy: zum Beispiel die Papiere der Vorsorgungsunternehmen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben