Wirtschaft : LIBYEN

283296_3_xio-fcmsimage-20090620155104-006003-4a3ce948bae3b.heprodimagesgrafics84120090621wirt_libya.jpg

Erdöl und Erdgas bestimmen fast den gesamten Export (insgesamt 96 Prozent). Für Deutschland ist Libyen der drittgrößte Erdöllieferant – im Gegenzug liefern deutsche Firmen Maschinen, Elektrotechnik, Fahrzeuge und Nahrungsmittel in den nordafrikanischen Staat. Das bilaterale Handelsvolumen hatte 2008 einen Umfang von rund 6,6 Milliarden Euro. Die deutsch-libyschen Beziehungen haben sich seit 2004 deutlich verbessert. Damals hatte die Gaddafi-Stiftung die deutschen Opfer des Attentats auf die Berliner Diskothek „La Belle“ (1986) entschädigt. Embargos gegen Libyen wurden aufgehoben. Seit 40 Jahren ist Oberst Muammar al-Gaddafi in Libyen an der Macht. Er ist heute darum bemüht, das Land bis zu einem gewissen Maße in die Weltgemeinschaft zu integrieren. Obwohl Gaddafi nach wie vor umstritten ist, plant Deutschland, seine Wirtschaftsbeziehungen zu Libyen auszubauen. vep

Deutscher Export:

1 Milliarde Euro

Deutscher Import:

5,5 Milliarden Euro

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben