Wirtschaft : London streitet über Rover-Hilfen

LONDON/MÜNCHEN .Um die Höhe der Subventionen für den angeschlagenen Rover-Konzern gab es nach britischen Presseberichten am Sonntag internen Streit in der Regierung in London.BMW hatte am Freitag ein vorgelegtes Zuschußangebot von 118 Mill.Pfund (rund 360 Mill.DM) als völlig unzureichend bezeichnet.Wie der "Observer" am Sonntag berichtete, weigerte sich Schatzkanzler Gordon Brown, über die Grenze von 100 Mill.Pfund an Staatszuschüssen hinauszugehen.Handels- und Industrieminister Stephen Byers wollte dagegen Zuschüsse in fast doppelter Höhe."Das Regierungsangebot hat BMW zutiefst schockiert", schrieb der "Observer".Aber Brown sei in dieser Sache der "Zahlmeister." Er habe sich geweigert, das Budget von Byers zur Rettung von Rover um mehr als 100 Mill.Pfund aufzustocken.Ein Sprecher des Schatzkanzleramtes wollte zu dem Bericht keinen Kommentar abgeben.Von der Subventionsentscheidung ist das Überleben des Rover-Werks Longbridge bei Birmingham abhängig.

0 Kommentare

Neuester Kommentar