Wirtschaft : London will Sanierung von Rover finanzieren

LONDON / MÜNCHEN .Die britische Regierung will nach Informationen der Londoner Presse die BMW-Tochter Rover mit 150 bis 200 Mill.Pfund subventionieren.Bereits am Donnerstag werde die BMW-Spitze in München entscheiden, ob die Finanzhilfe von umgerechnet 450 bis 600 Mill.DM ausreiche, um das größte Rover-Werk in Longbridge bei Birmingham zu retten.Dies gelte als wahrscheinlich.Die "Sunday Times" berichtete, BMW werde einschließlich der Staatshilfe 1,7 Mrd.Pfund in Longbridge investieren.Dies würde bedeuten, daß BMW nach der Modernisierung des Werks im Jahre 2002 fast vier Mrd.Pfund in seine Tochter investiert hätte.In Longbridge sollen die Nachfolgemodelle für den Rover 200 und 400 gebaut werden, die dem VW-Golf Konkurrenz machen sollen.Die Alternative zu Longbridge wäre der Bau eines Werkes in Ungarn."The Observer" berichtete jedoch, BMW-Chef Joachim Milberg befürchte, daß bei einer Produktionsverlagerung ins Ausland BMWs Ruf in Rovers Heimatmarkt Großbritannien schwer geschädigt würde.

Als eine Konsequenz aus der Misere bei seiner britischen Tochter hat BMW den Vertrieb des Konzerns neu geordnet.Nach dem Austausch der Konzernspitze und der Berufung Henrich Heitmanns zum Vertriebs- und Marketingchef wurde entschieden, die Marken Rover und BMW unter eine gemeinsame Vertriebsorganisation zu stellen."An der Eigenständigkeit der beiden Marken ändert sich jedoch nichts", sagte ein BMW-Sprecher.Die Neuorganisation senke die Kosten.Der Konzernvertrieb mit den Marken BMW, Rover, Land Rover, Mini und MG teilt sich künftig in fünf Weltregionen auf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar