Wirtschaft : Luftfahrtschau trotz Finanzloch nicht gefährdet

BERLIN (dpa).Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin-Schönefeld vom 18.bis 24.Mai ist trotz einer Finanzlücke von 2,3 Mill.DM nicht gefährdet.Das betonte der Sprecher des Mitveranstalters Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), Michael Hauger, am Mittwoch.Die Messe Berlin bestätigte einen Bericht der "Berliner Morgenpost", wonach der Bund einen im Budget eingeplanten Betrag von 2,3 Mill.DM nicht entrichten wird.Das gesamte ILA-Budget soll 19 Mill.DM betragen.Der Bund vertritt den Standpunkt, er finanziere keine Messen.In den Vorjahren seien Gelder nur als ILA-Anschubfinanzierung geflossen, hieß es im Ministerium.Der BDLI stimme mit dem Bund überein, daß er keine Messe finanzieren sollte.Doch auf dem ILA-Gelände gebe es noch große Infrastrukturdefizite.Es wurde eine neue Halle gebaut, "die natürlich Geld koste", so Hauger.Aussteller sehen aber nicht ein, daß sie in Berlin mehr für die Standfläche bezahlen sollen als auf anderen Luftfahrtschauen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben