Wirtschaft : Lufthansa kommt bei der Kostensenkung voran

Lufthansa Cargo will schneller und kundenfreundlicher werden FRANKFURT (MAIN) (rtr).Die Deutsche Lufthansa AG hat 1997 nach Aussagen von Spitzenmanagern 800 Mill.DM an Kosten eingespart.Beim Kostensenkungsplan "Programm 15" liege die Fluglinie damit voll im Plan, sagten der Leiter des Konzern-Controlling, Johann-Peter Hach, und der für das Kostensenkungsprogramm verantwortliche Peter Jansen der "Börsen-Zeitung".Bis 1999 sollen kumuliert 1,5 Mrd.DM eingespart werden.Vom Sparerfolg sei auch das Konzernergebnis positiv beeinflußt worden, berichtete die Zeitung weiter, ohne die Manager aber direkt zu zitieren.Die vor allem gegen Jahresende 1997 nachgebenden Treibstoffpreise dürften die positive Entwicklung im zweiten Halbjahr beflügelt haben.In der Folge könnte sich das Gewinnwachstum gegenüber den Zahlen der ersten neun Monate, als der Konzerngewinn vor Steuern von 434 Mill.auf 975 Mill.DM geklettert war, zum Jahresende hin noch weiter beschleunigt haben, schreibt die Zeitung.Vorstandschef Jürgen Weber hatte bislang einen Konzerngewinn vor Steuern von 1,2 bis 1,3 Mrd.DM in Aussicht gestellt.Vom weiteren Rückgang der Flugbenzinpreise, die in diesem Jahr auf das niedrigste Niveau seit vier Jahren gefallen sind, erwartet Lufthansa laut "Börsen-Zeitung" Erleichterungen von 200 Mill.DM.Die seit 1995 selbständige Lufthansa-Tochter Lufthansa Cargo will sich mit mehr Tempo und Transportgarantien zum führenden Logistik-Dienstleister in der Luftfracht entwickeln.Dazu hat das Unternehmen sein gesamtes Geschäftssystem überarbeitet.Das neue Konzept solle im April eingeführt und bis zum Jahresende flächendeckend umgesetzt werden, sagte der Cargo-Vorstandschef Wilhelm Althen am Donnerstag in Frankfurt.Mindestens 85 große Industriezentren der Welt würden dann über das Streckennetz der Gesellschaft und ihrer Partner miteinander verknüpft.Den Kunden wird bei sämtlichen Produkten der Zeitpunkt der Verfügbarkeit am Zielort garantiert.Teilweise gebe es sonst das Geld zurück, berichtete das Vorstandsmitglied Stefan Lauer.Gewählt werden kann zwischen einem regulären und zwei Express-Diensten, die preislich gestaffelt sind.Für die schnellen Services werden Güter bis zu einem bestimmten Gewicht garantiert befördert.Künftig sollen Althen zufolge nur noch 30 Prozent der Fracht in Passagierflugzeugen transportiert werden, derzeit ist es noch etwa die Hälfte.Fünf neue Flugzeuge sollen dazu in Betrieb genommen werden.Die Investitionen, deren Höhe Althen nicht nennen wollte, gehen zudem in Informationstechnik und die Mitarbeiterschulung.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben