Wirtschaft : Lufthansa: Piloten wollen am Montag weiter verhandeln

Nach dem insgesamt dritten Pilotenstreik bei der Lufthansa wollen die beiden Tarifparteien ihre Verhandlungen voraussichtlich am Montag wieder aufnehmen. Der Tag käme als Termin in Frage, sei aber noch nicht definitiv festgelegt, sagte Harald Buss, Mitglied der Pilotenvereinigung Cockpit am Freitag. Buss betonte den Einigungswillen der Piloten im Tarifstreit, forderte die Lufthansa aber zu Nachbesserungen auf. Buss sagte, die Verhandlungen seien nach wie vor "ziemlich festgefahren". Besonders strittig seien die Gehaltserhöhung und die Laufzeit des Tarifvertrags. "Hier liegen wir noch relativ weit auseinander", erklärte er. Die Pilotengewerkschaft habe sich einen gewaltigen Schritt auf die Lufthansa zu bewegt und ihre Forderung von 35 auf 24 Prozent gesenkt.

"Da ist mehr Geld kaputt gegangen, als man hätte auf den Tisch legen müssen, um einen tragfähigen Kompromiss zu erreichen", sagte Buss über den Streik. Die Kosten für einen 24-stündigen Streiktag lägen im hohen zweistelligen Millionenbereich. Der Ausstand selbst sei ein großer Erfolg gewesen. Die Bereitschaft sei unter den Piloten nach wie vor hoch. Unterdessen überlegt auch das Boden- und Kabinenpersonal der Lufthansa, möglicherweise einen Nachschlag beim Gehalt zu verlangen. Ingo Schwope von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sagte am Freitag in Hamburg, wenn die Lufthansa für die Piloten eine große "Extrawurst" brate, könne dies nicht ohne Folge für die anderen Berufsgruppen bleiben. Für die Beschäftigten des Boden- und Kabinenpersonals war im März eine Gehaltssteigerung um 3,5 Prozent sowie eine Ergebnisbeteiligung vereinbart worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben