Wirtschaft : Lufthansa protestiert gegen EU-Auflagen

Behörde gegen günstige Startfenster HANNOVER (Tsp).Nach dem Volkswagenkonzern ist jetzt die Deutsche Lufthansa AG im Visier der europäischen Wettbewerbsbehörde.Lufthansa-Chef Jürgen Weber hat nach Brüssel einen scharfen Protestbrief an den zuständigen EU-Kommissar Karel van Miert geschrieben, berichtete die Hannoversche Allgemeine Zeitung.Danach beabsichtigt die EU-Behörde, die Allianz der Lufthansa mit der skandinavischen SAS und der amerikanischen United Airlines nur mit Auflagen zu genehmigen.Weber beruft sich in seinem Schreiben auf Mitarbeiter van Mierts, die Vertreter der drei Fluggesellschaften kürzlich über die Bedingungen informiert hätten, unter denen die EU-Kommission die Allianz von Lufthansa, SAS und United Airlines billigen könnte.Der Report, den er erhalten habe, so Weber, habe ihn tief besorgt gemacht.Anscheinend wolle die Behörde die Entwicklung von Marktanteilen regulieren.Wie aus dem Brief Webers hervorgeht, will die EU die Allianz verpflichten, die Häufigkeit der Flüge und gemeinsamer günstiger Startfenster zu verringern.Das Schreiben Webers gipfelt in dem Vorwurf, dies würde auf eine "Enteignung" hinauslaufen.Wie ein Lufthansa-Sprecher gegenüber dem Tagesspiegel sagte, durchleuchtet die EU-Kommission derzeit auch andere Allianzen von Fluggesellschaften, die den nordamerikanischen Markt betreffen, so British Airways American Airlines oder die Northwest KLM.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben