Wirtschaft : Lufthansa verbessert Angebot im Tarifkonflikt

Frankfurt am Main - Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa hat das Unternehmen ein höheres Angebot vorgelegt, einen möglichen Streik zunächst aber noch nicht abwenden können. In der vierten Verhandlungsrunde bot Personalvorstand Stefan Lauer der Gewerkschaft Verdi am Mittwoch an, die Gehälter der 50 000 Beschäftigten am Boden und in der Kabine in zwei Schritten um insgesamt 6,7 Prozent zu erhöhen, wie eine Sprecherin mitteilte. Zusätzlich würde einmalig ein Prozent eines Jahresgehalts gezahlt. Die Laufzeit des Vertrages soll 21 Monate bis Ende Februar 2010 betragen.

Bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe dauerten die Verhandlungen noch an. Verdi wollte das neue Angebot zunächst nicht kommentieren. Verdi-Sprecher Harald Reutter sagte, er rechne damit, dass es entweder noch in der laufenden Runde zu einem Abschluss kommt oder aber die Gespräche scheitern. Dann wären eine Urabstimmung und ein unbefristeter Streik möglich. Verdi-Verhandlungsführer Erhard Ott hatte das Treffen zum Auftakt nochmals als „letzte Chance“ bezeichnet, um Streiks zu verhindern. Die Gewerkschaft fordert 9,8 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit.

Unterdessen teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch mit, dass sich die Zahl der Lufthansa-Passagiere im ersten Halbjahr deutlich erhöht habe. Insgesamt 28,4 Millionen Fluggäste entschieden sich für die größte deutsche Linie, das waren 5,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar