Wirtschaft : Lust am Handeln

Beim Onlinemarktplatz Ebay treffen sich 60 Millionen Kunden

Henrik Mortsiefer

Ebay wurde im Glauben an die Ehrlichkeit und Vertrauenswürdigkeit unserer Mitglieder gegründet.“ Es klingt gut und ein bisschen naiv, wie der größte Online-Marktplatz der Welt seine Unternehmensphilosophie beschreibt. Doch hinter der harmlosen Fassade von Ebay verbirgt sich eines der profitabelsten Geschäftskonzepte der Internet- Wirtschaft: Käufer und Verkäufer treffen sich im Internet, um neue oder gebrauchte Produkte aller Art auf Auktionen anzubieten oder zu ersteigern. Ebay kassiert für jede Transaktion eine Provision.

Das 1995 in den USA gegründete Unternehmen trifft damit heute in 27 Ländern den Nerv seiner Kunden: Die Lust, zu handeln und nach Schnäppchen zu suchen, lockt mehr als 60 Millionen registrierte Nutzer auf die Website. Von 1,2 Milliarden Dollar Umsatz blieben 2002 rund 250 Millionen Dollar Gewinn übrig. Es geht zu wie in den besten Zeiten der New Economy: Kürzlich korrigierte Ebay seine Prognosen nach oben; der Umsatz soll im laufenden Jahr um 200 Millionen Dollar steigen.

Das internationale Geschäft macht fast ein Viertel des Konzernumsatzes aus. Besonders erfolgreich ist Ebay in Deutschland, wo der Marktplatz 1999 eröffnet wurde. „Wir schreiben seit 2001 schwarze Zahlen und werden 2003 weiter wachsen“, ist Deutschland-Chef Philipp Justus zuversichtlich. Die Cebit werde Ebay Impulse geben, zumal der Handel mit Computer-, Unterhaltungs- und Telekomtechnologie einen guten Teil des Geschäfts ausmacht. Das Sortiment, das eine Million Produkte in 100 Kategorien vom Autoreifen bis zur Zigarre umfasst, soll 2003 erweitert werden. „Wir wollen das Geschäft mit Autos und Zubehör sowie Büro-, Industrie- und Gastronomiebedarf ausbauen“, sagt Justus. Kürzlich ging Ebay eine Kooperation mit ATU ein. Der Kfz-Meisterbetrieb checkt für 35 Euro Gebrauchtwagen, die bei Ebay versteigert werden sollen, und stellt Prüfprotokolle ins Netz.

Versteigert wird auf dem virtuellen Marktplatz zur Not auch nachts, denn Ladenschluss gibt es bei Ebay nicht. Doch auch der klassische Einzelhandel öffnet bald länger. Ebay-Chef Justus bleibt gelassen: „Wir sind Teil des täglichen Lebens geworden und haben loyale Kunden.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar