")})}else Z(e)?e.top.open(d,o):e.location.assign(d)}function Y(e){e.style.setProperty("display","inherit","important")}function K(e){return e.height<1}function _(e,d){return 0==d.offsetHeight&&0!=e.offsetHeight}function O(e){return 0==e.offsetHeight}function V(e,d){var o="";for(i=0;i=2)){var i=o.getBoundingClientRect();if("undefined"==typeof o.width)var r=o.offsetHeight,h=o.offsetWidth;else var r=o.height,h=o.width;if(0!=r&&0!=h){var a=i.left+h/2,u=i.top+r/2,l=d.documentElement,p=0,s=0;if(e.innerWidth&&e.innerHeight?(p=e.innerHeight,s=e.innerWidth):!l||isNaN(l.clientHeight)||isNaN(l.clientWidth)||(p=d.clientHeight,s=d.clientWidth),0<=u&&u<=p&&0<=a&&a<=s){if(e.uabAv[n]++,e.uabAv[n]>=2){var f=function(){};T(t,f,f),e.clearTimeout(e.uabAvt[n])}}else e.uabAv[n]=0}}}e.UABPdd=H;var G=I("head"),F=null;navigator.userAgent.search("Firefox")==-1&&(d.addEventListener?d.addEventListener("DOMContentLoaded",z,!1):d.attachEvent&&d.attachEvent("onreadystatechange",function(){"complete"===d.readyState&&z()})),e.addEventListener?e.addEventListener("load",z,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("onload",z),e.addEventListener?e.addEventListener("addefend.init",z,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("addefend.init",z)}(window,document,Math); /* 3a5c75b490572c1e1694db187d06fe83 */

Wirtschaft : MACHTFIT

Ein gemeinsames Praktikum bei Adidas lieferte den Machtfit- Gründern die Geschäftsidee. Genauer gesagt das umfangreiche Sportangebot, das der Sportartikelhersteller seinen Angestellten anbietet. „Das hält die Mitarbeiter fit und motiviert sie“, sagt Max Kazenwadel. Eine Art positive Gehirnwäsche finde dadurch statt. „Wir haben uns gefragt, wie kleinere Unternehmen den gleichen Effekt erzielen können.“

   Mit Machtfit wollen Kazenwadel, Philippe Bopp, Gregor Bierhals, Daniel Tungul und Jonathan Fiebelkorn die Antwort darauf geben. Die fünf Gründer, im Schnitt 29 Jahre alt, haben eine Online-Plattform für Betriebssport und betriebliche Gesundheitsvorsorge

aufgebaut. Damit bieten sie Unternehmen und ihren Mitarbeitern einen Überblick über das von den Krankenkassen anerkannte und bezuschusste Sportangebot – bisher in Berlin, Duisburg und Brunsbüttel. Ein Geschäft lässt sich mit der Vermittlung der Kurse machen; die Krankenkassen unterstützen Betriebssport mit bis zu 500 Euro pro Mitarbeiter im Jahr. „Bisher wird diese Chance kaum genutzt. Viele Unternehmen scheuen den Aufwand und die

Bürokratie“, berichtet Kazenwadel.Machtfit will ihnen die

Arbeit erleichtern und eine zentrale Anlaufstelle für Gesundheitsthemen in Unternehmen werden. Fitnessstudios, Physiotherapeuthen, Personal Trainer und Sportvereine können ihre Kurse auf der Online-Plattform kostenfrei anbieten, Unternehmen und Mitarbeiter direkt dort buchen. Die Abrechnung läuft über Machtfit, das

dafür mit einem Zahlungsdienstleister zusammenarbeitet.

   An einer Buchung verdient das Start-up 15

Prozent des Kurspreises. Unternehmen zahlen einmalig für die Registrierung eines Mitarbeiters zehn Euro und dann monatlich einen Euro als

Servicepauschale. 5000 Berliner sind laut Machtfit bereits registriert, zur Auswahl stehen ihnen in Berlin derzeit mehr als 300 Kurse. Als Kunden konnten die fünf jungen Gründer bereits große Namen wie Total Deutschland, die Sparda Bank oder die Energiegruppe Thüga gewinnen. Im

Oktober startet Machtfit in München, Ende des Jahres in Stuttgart. Die Investitionsbank Berlin

sowie der niederländische Gesundheitsfonds PHS Capital unterstützen das Start-up finanziell. Ihr Bewegungscredo nehmen die mittlerweile zwölf Mitarbeiter natürlich auch selbst ernst. In den neuen Geschäftsräumen in Prenzlauer Berg

bezeugen das zahlreiche Pokale.

www.machtfit.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben