Wirtschaft : Magere Renditen durch Börsengänge Trost für Siltronic-Interessenten

-

(hus/HB). Die weltweit in Schwung gekommene Welle von Neuemissionen ist an deutschen Anlegern bislang vorbeigelaufen. Doch Investoren haben dabei nicht viel versäumt, sagen Experten, nachdem am Mittwoch mit dem Chiphersteller Siltronic zum zweiten Mal nach XFab ein Kandidat kurz vor dem geplanten Debut abgesprungen ist. Denn langfristig erwirtschaften bereits auf dem Markt gehandelte Aktien eine bessere Rendite, ergaben Berechungen in den USA.

In Deutschland sind nach einer Statistik der Schutzgemeinschaft der Kleinanleger (SdK) Investoren ohnehin mit den meisten Börsengängen kräftig baden gegangen. Nach den Daten der Aktionärsschützer haben die Anleger bei gerade mal 8,4 Prozent der insgesamt 439 deutschen Börsengänge seit 1997 Kursgewinne erzielt. 77 Prozent der Neulinge bescherten ihren Aktionären einen Verlust von über 50 Prozent, jeder Vierte verschlang sogar komplett das eingesetzte Kapital. „Diese Ergebnisse sind zum Großteil auf den kollektiven Wahnsinn des Neuen Marktes zurückzuführen“, sagt SdK-Vorstand Markus Straub. Doch selbst in einem normalen Umfeld halten Neuemissionen häufig nicht das, was sie versprechen.

Jay Ritter, auf Börsengänge spezialisierter Professor an der Universität Florida, errechnete, dass die Anlage in Börsenneulinge über Jahrzehnte hinweg eine schlechtere Rendite erwirtschaftete als die Anlage in gleich große, bereits auf dem Markt befindliche Firmen. Über einen Zeitraum 1970 bis 2002 betrachtet, hat danach die Investition in eine Neuemission in den ersten fünf Jahren nach dem Börsenstart eine Rendite von durchschnittlich 9,4 Prozent pro Jahr erbracht. Die Anlage in gleich große, bereits börsennotierte Werte erzielte dagegen im Schnitt 13,4 Prozent. „Anleger sollten nicht blind auf einen Börsenneuling springen“, warnt Ritter.

Ob ein neu auf den Markt gebrachtes Papier sein Geld wert ist, sei allerdings nicht so einfach zu beurteilen, glaubt Aktionärsschützer Straub: „Man kauft immer irgendwie die Katze im Sack.“ Deshalb komme es bei Neuemissionen auch sehr auf den Preis an.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben