MAGNETZUG IN MÜNCHEN : Harter Kampf

Kurz vor seinem Rücktritt als bayerischer Ministerpräsident im September 2007 wollte sich Edmund Stoiber (CSU) noch ein Denkmal setzen – und verkündete, dass für 1,85 Milliarden Euro in München eine Transrapid-Strecke vom Hauptbahnhof zum Flughafen gebaut werden solle. Doch die Stadt selbst ist dagegen. Per Volksbegehren will ein Bündnis von Magnetzug-Gegnern, angeführt von Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), die Strecke verhindern. Zudem dürfte es Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss geben, der für Februar oder März erwartet wird. Unklar ist zudem, ob das bislang veranschlagte Geld reicht – und wer eventuell Mittel nachschießt. Tsp

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben