Wirtschaft : MAN eilt von Rekord zu Rekord

MÜNCHEN .Mit dem dicksten Auftragspolster in der Unternehmensgeschichte ist der MAN-Konzern in sein neues Geschäftsjahr 1998/99 (30.Juni) gestartet.Der Auftragsbestand des Nutzfahrzeuge-Herstellers und Anlagenbauers erreichte Ende September 21,6 Mrd.DM, verglichen mit 20,9 Mrd.DM Ende Juni.Dies teilte die MAN AG am Mittwoch nach der Aufsichtsratssitzung in München mit.Die Aktionäre sollen eine von 14 auf 16 DM erhöhte Dividende für 1997/98 erhalten und damit, wie bereits im September angekündigt, vom Spitzenergebnis des vergangenen Geschäftsjahres profitieren.Die Dividende enthält keine Steuergutschrift.

Der Auftragseingang erhöhte sich im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres um vier Prozent auf 5,7 Mrd.DM.Der Umsatz legte um ein Prozent auf 4,5 Mrd.DM zu.Dies sei abrechnungsbedingt, da im Großanlagengeschäft die Quartalsumsätze stark schwankten, erklärte ein MAN-Sprecher.Die Krisen in Asien und Rußland hätten die Kernmärkte des Konzerns in Europa und Nordamerika bislang nur begrenzt beeinflußt.Im Inland habe sich die Konjunktur belebt.Für 1998/99 erwartet MAN daher "ein weiteres Wachstum des Geschäftsvolumens mit einem entsprechenden Ergebnisanstieg".

Bei Umsatz, Auftragseingang und Gewinn hat der MAN-Konzern mit über 64 000 Beschäftigten 1997/98 Rekordzahlen erzielt.Der Jahresüberschuß kletterte um 75 Prozent auf 612 Mill.DM.Der Umsatz wuchs um 16 Prozent auf 24,8 Mrd.DM und der Auftragseingang um elf Prozent auf 25,3 Mrd.DM.Das Ergebnis je Aktie stieg von 23,80 auf 39 DM.

Der Hauptversammlung am 10.Dezember soll vorgeschlagen werden, das Grundkapital auf Stückaktien umzustellen.Zugleich sollen die Papiere im Verhältnis eins zu zehn gesplittet werden, da der Nennwert der MAN-Aktie bislang 50 DM beträgt.Außerdem will die Verwaltung so bald wie möglich auf den Euro umstellen und sich das Recht erteilen lassen, Aktien bis zu Höhe von zehn Prozent des Grundkapitals zurückkaufen zu können.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar