Wirtschaft : MAN-Geschäft läuft trotz Konjunkturflaute auf Hochtouren

MÜNCHEN (tmh).Bei der Münchner MAN AG brummt das Geschäft - trotz des rauheren konjunkturellen Klimas.Der Konzern steht in der Periode 1998/99 (zum 30.Juni) vor einer Verbesserung seines Vorsteuerergebnisses um rund ein Viertel auf eine Mrd.DM und damit einem neuen Rekordjahr, teilte der Nutzfahrzeug- und Maschinenbauer in einem Halbjahresbericht mit.

Bis Ende Dezember 1998 waren die Profite noch um fast die Hälfte gestiegen.Im ersten Halbjahr 1997/98 verlief das Geschäft nach Angaben von MAN jedoch schwächer.Zudem leide es allgemein unter nachlassender Investitionsdynamik.Falls die Steuerquote 1999 auf Vorjahresniveau bleibt, steuert MAN dennoch auf etwa 750 Mill.DM Jahresüberschuß im Konzern zu.Dafür sind vor allem die Hauptsparte Lkw- und Busbau sowie eine anhaltende Rückkehr in die schwarzen Zahlen bei Druckmaschinen um die MAN Roland verantwortlich, teilte MAN mit.Die Bereinigung von Problemsparten habe das Ergebnispotential in den vergangenen 18 Monaten um 300 Mill.DM verbessert.Beim Konzernumsatz zeichnet sich 1998/99 unverändert "moderates" Wachstum ab.Im Vorjahr setzte MAN 24,8 Mrd.DM um.Zum Halbjahr stiegen die globalen Erlöse um sechs Prozent auf knapp elf Mrd.DM.Die MAN-Auftragseingänge stagnierten dabei knapp bei 11,8 Mrd.DM und dürften weiter unter Druck geraten.MAN könne aber von hohen Auftragsbeständen zehren, betonte das Unternehmen.Das Orderpolster wuchs im ersten Halbjahr 1998/99 leicht auf die Rekordmarke von 21,7 Mrd.DM.Insgesamt sei die MAN mit Ausnahme des Bereichs Industrielle Dienstleistungen, der unter einer Marktschwäche leidet, in der gesamten Breite ihres Geschäfts auf dem Vormarsch.Neben den Sparten Nutzfahrzeuge und Druckmaschinen verzeichnet auch das Geschäft mit Dieselmotoren sowie der Maschinen- und Anlagenbau kräftige Umsatzuwächse.Die Investitionen legten in den ersten sechs Monaten der Periode 1998/99 um 13 Prozent auf 456 Mill.DM zu.Der Cash Flow wuchs um ein Drittel auf 703 Mill.DM.Konkrete Kandidaten für die zuletzt immer wieder angekündigten Zukäufe gibt es weiterhin nicht.

Dagegen profitieren die Mitarbeiter von der sich in diesem Jahr abzeichnenden Re-kordfahrt.Im ersten Halbjahr 1998/99 stieg die Beschäftigtenzahl um gut 5000 Personen auf weltweit 67 773 Frauen und Männer.Hierzulande beschäftigte MAN zuletzt 48 449 Mitarbeiter.Das ist ein Aufbau von rund 1500 Stellen.Zum Teil beruht der Zuwachs auf Zukäufen.Es wurden allerdings auch knapp 1300 Arbeitsplätze neu geschaffen.Der Stellenzuwachs im Inland konzentriert sich vor allem auf den Bereich Nutzfahrzeugbau.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben