Wirtschaft : MAN legt zur Halbzeit kräftig zu

Auslandsnachfrage stützt Umsatz und Auftragseingang / MAN Roland erholt sich MÜNCHEN (tmh).Der Nutzfahrzeug- und Maschinenbaukonzern MAN AG, München, steuert auf ein neues Rekordjahr zu und hat seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 1997/98 (zum 30.Juni) nach oben korrigiert."Wir erwarten einen Umsatzanstieg von mindestens zehn Prozent", erklärte der Vorstand in einem Zwischenbericht für das erste Halbjahr 1997/98.Zuletzt war von sechs bis zehn Prozent Umsatzwachstum die Rede und einem prozentual noch stärkeren Anstieg der Profite.Im Vorjahr verbuchte MAN einen Konzernumsatz von 21,4 Mrd.DM und 349 Mill.DM Jahresüberschuß.Im Gegensatz zur allgemeinen Konjunktur wird der anhaltende Aufschwung bei MAN nun stärker vom Inlandsgeschäft getragen.Zum Halbjahr legten die heimischen Bestellungen um fast ein Viertel auf 4,0 Mrd.DM zu.Die Auftragseingänge aus dem Ausland stagnierten bei 7,7 Mrd.DM, wobei im Vorjahr allerdings mehrere Großaufträge zu Buche schlugen und damit das Bild verzerrten.Insgesamt wuchsen die Orders zum Halbjahr um sieben Prozent auf knapp 11,8 Mrd.DM.Der Auftragsbestand legte weiter um sechs Prozent auf 21,2 Mrd.DM zu.Parallel dazu stiegen die Konzernumsätze um 16 Prozent auf 10,2 Mrd.DM.Die Wirtschafts- und Finanzprobleme in der Krisenregion Asien haben sich MAN zufolge bislang "nicht spürbar" auf das eigene Geschäft ausgewirkt.Auch bis Ende der Periode rechne man nicht mit negativen Folgen.Außerdem zeigte man sich in München optimistisch, eventuell verzögerte Aufträge aus Asien durch andere Regionen ausgleichen zu können.Nicht vom Aufschwung profitiert allerdings die Belegschaft von derzeit konzernweit 61 738 Mitarbeitern.Das sind 826 Stellen weniger als vor acht Monaten, wobei der Abbau im Inland angesichts eines fortschreitenden Aufbaus im Ausland über 1000 Stellen liegen dürfte.Eine exakte Zahl für die Inlandsbeschäftigung konnte MAN nicht nennen.Ende 1997 hatte der Vorstand noch von gleichbleibender Stellenzahl im Inland und konzernweit gesprochen.Dagegen haben sich die Ertragsaussichten für 1997/98 "weiter nachhaltig verbessert", teilte der Vorstand mit.Zum Halbjahr wuchs das Ergebnis nach Steuern von 80 auf 185 Mill.DM, was über 400 Mill.DM Jahresüberschuß erwarten läßt.Dabei profitiert MAN auch vom bisherigen Sorgenkind MAN Roland.Bereits ein Jahr früher als angekündigt dürfte der Druckmaschinenhersteller dieses Jahr die Verlustzone hinter sich lassen.Allein die Sachinvestitionen sollen dieses Jahr von 604 auf rund 800 Mill.DM steigen.Der Auftragseingang konnte um 73 Prozent oder fast 700 Mill.DM auf 1,61 Mrd.DM und der Umsatz um rund 240 Mill.auf 1,13 Mrd.DM erhöht werden.Zudem hatte MAN früher mögliche Beteiligungsinvestitionen angekündigt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar