Wirtschaft : MAN will "großen Schluck aus der Pulle"

MÜNCHEN (tmh).Die MAN AG, München, fühlt sich für eine Milliardenakquisition gerüstet."Auch ein großer Schluck aus der Pulle" sei möglich, sagte MAN-Chef Rudolf Rupprecht zur Bilanzvorlage in München.Speziell im Lkw-Bereich sei man "bereit, etwas zu tun".Bislang hatten die Münchener aber wenig Glück mit einem größeren Zukauf.So habe sich jüngst eine Großakquisition in Milliardendimension zerschlagen, räumte der Firmenchef ein, ohne konkret zu werden.An der zum Verkauf stehenden Viag-Tochter Klöckner & Co zeigte er indessen kein Interesse.Mit kleinen Veränderungen im Portfolio habe MAN in den letzten zehn Jahren immerhin ein Fünftel seiner Umsätze umgeschichtet und sich von Aktivitäten im Umfang von gut vier Mrd.DM getrennt, betonte Rupprecht.Nach und nach seien Felder hinzugekommen, die heute 4,8 Mrd.DM Erlös beisteuern.

Rupprecht stellte klar, daß MAN sich einen größeren Zukauf leisten könne und dafür auch eine Kapitalerhöhung in der Hinterhand habe.Seit Jahren steigende Gewinne erhöhen den Spielraum des Nutzfahrzeug- und Maschinenbaukonzerns stetig.So könnte die Umsatzrendite vor Steuern im laufenden Geschäftsjahr 1998/99 (30.Juni) in den produzierenden Bereichen von 3,7 (Vorjahr 2,1) Prozent vor Steuern auf über vier Prozent steigen.In jedem Fall werde das Ergebnis dieses Jahr wieder stärker als der vermutlich moderat wachsende Umsatz und Auftragseingang zulegen.Auf konkrete Raten wollte sich Rupprecht nicht festlegen.Das Ziel von fünf Prozent Umsatzrendite könne binnen drei Jahren erreicht werden.Die Asienkrise berge für die Münchener kaum Risiken.Alle großen Geschäftsfelder seien nachhaltig in den schwarzen Zahlen, was auf operative Ertragskraft und führende Weltmarktpositionen in den einzelnen Sparten zurückgehe.

Unter dem Strich zeichnet sich für MAN 1998/99 damit eine neues Rekordjahr ab, nachdem schon die Vorperiode neue Höchststände gebracht hatte.So kletterten die Auftragseingänge im Konzern um elf Prozent auf gut 25 Mrd.DM.Am stärksten wuchs hier der Bereich Druckmaschinen und Dieselmotoren.Der Umsatz legte 16 Prozent auf knapp 25 Mrd.DM zu.Um sogar drei Viertel stieg der Konzernjahresüberschuß auf 612 Mill.DM.Als Konsequenz wurde die Dividende zum vierten Mal in Folge und zwar um zwei DM auf 16 DM je Aktie erhöht.

Ende 1997/98 beschäftigte MAN weltweit über 64 000 Mitarbeiter, wobei der Zuwachs von knapp 1500 Stellen vor allem auf Veränderungen im Konsolidierungskreis beruht.Ende Oktober 1998 waren über 65 000 Personen bei MAN beschäftigt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar