Wirtschaft : Mannesmann kauft in Österreich zu

DÜSSELDORF (rtr).Der Mannesmann-Konzern ist mit einer 280-Mill.DM-Übernahme in den österreichischen Telefonmarkt eingestiegen.Konzernchef Joachim Funk gab am Freitag auf der Hauptversammlung die Übernahme der österreichischen Festnetzgesellschaft Telering bekannt.Damit sei Mannesmann seinem Ziel, größter privater Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen in Europa zu werden, einen großen Schritt näher gekommen.Der Konzern ist im ausländischen Telefongeschäft bereits in Frankreich und Italien tätig.

Mannesmann setzt weiter auf Wachstum.Dafür solle der Erlös aus der anstehenden Kapitalerhöhung genutzt werden.Für 1998 sagte Funk weitere Gewinnzuwächse voraus.An Telering hält Mannesmann künftig knapp 75 Prozent, jeweils 12,6 Prozent bleiben bei den früheren Alleineigentümern Österreichische Elektrizitätswirtschafts-AG und Österreichische Bundesbahnen.Vorstand Peter Mihatsch ergänzte, daß Mannesmann in Österreich auch Mobilfunk anbieten wolle und deshalb bereits erste Kontakte geknüpft habe.

Durch die Kapitalerhöhung erwartet Mannesmann nach früheren Prognosen einen Erlös in der Größenordnung von drei Mrd.DM.Das Geld soll nach Funks Angaben aber nicht nur in die Telekommunikation, sondern auch in die Bereiche Maschinenbau und Automobilzulieferung fließen.Mannesmann setze bei der Kapitalerhöhung vor allem auf die Privatanleger, sagte Funk.Diesen soll der Einstieg in das Düsseldorfer Unternehmen durch eine bevorzugte Zuteilung und einen Preisvorteil schmackhaft gemacht werden.Die neuen Aktien sind für private Anleger 2 DM billiger.Der Ausgabepreis soll am 22.Juni bekanntgegeben werden.Zwei Tage später werden die 18 Mill.neuen Aktien, die für das ganze Jahr dividendenberechtigt sind, erstmals offiziell gehandelt.Bei Mannesmann hat kein Großaktionär das Sagen.Die Aktien sind im In- und Ausland breit gestreut.

Neben der Kapitalerhöhung hatten die Aktionäre auf der Hauptversammlung noch einer Reihe weiterer Kapitalmaßnahmen zuzustimmen.Dazu zählte ein Aktiensplit.Jede Mannesmann-Aktie soll in zehn neue umgewandelt werden.Auf diese Weise soll die billiger gewordene Aktie leichter gehandelt werden können.Am Freitag schlossen Mannesmann-Titel an der Frankfurter Börse auf dem neuen Höchst von 1745 DM.Die war ein Anstieg um gut sechs Prozent innerhalb von 24 Stunden.Seit Jahresanfang hat sich der Aktienkurs fast verdoppelt.Zudem bat der Vorstand die Aktionäre um die grundsätzliche Genehmigung einer weiteren Kapitalerhöhung.Dazu soll ein sogenanntes genehmigtes Kapital über 250 Mill.DM bis zum Jahr 2003 geschaffen werden.

Im laufenden Jahr solle der Vorjahresgewinn von 610 Mill.DM übertroffen werden, sagte Funk.Schon in den ersten fünf Monaten habe der Gewinn im gewöhnlichen Geschäft über dem entsprechenden Wert des Vorjahres gelegen.Beim Umsatz wurde von Januar bis Mai eine 19prozentige Steigerung auf 16,8 Mrd.DM erzielt.Für 1997 bekommen die Aktionäre erneut - zum vierten Mal - 10 DM Dividende.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar