Wirtschaft : Marken: Grüne Soße aus meiner Moulinette

Tanja Stelzer

Sie stand im Küchenschrank unten links, man musste alle Schüsseln rausräumen, um an sie ranzukommen. Sie war so orange wie die Müllmänner, und wenn man sie raushob, stieß man sich erst am Schrank oben links den Kopf, dann verunglückte die Bewegung völlig, und es stach im Rücken. Das ertrugen wir zweimal im Jahr, dann gab es bei uns Grüne Soße, die einzige Köstlichkeit aus meiner Heimat Frankfurt. Man stopfte Berge von Kräutern in die Schale, setzte den rauchglasfarbenen Plastikdeckel drauf, drückte und war dann augenblicklich taub. Wenn man die Kräuter rausholte, schnitt man sich am Messer in den Finger. Es war furchtbar, mit dieser Moulinette, aber die Soße war wunderbar. Manchmal schmeckte sie ein wenig nach Blut - und eines Tages sehr verschmort, da war die Moulinette kaputt. Wir haben nie eine neue gekauft. Komisch, jetzt fehlt sie mir.

0 Kommentare

Neuester Kommentar