Wirtschaft : Maschinenbauer Linde läuft auf vollen Touren

Weiterer Gewinnanstieg 1998 erwartet / Vorstand schließt größeren Zukauf nicht aus WIESBADEN (rtr).Der Maschinen- und Anlagenbauer Linde erwartet nach der Geschäftsbelebung zum Jahresbeginn für 1998 einen weiteren Gewinnanstieg.Der Konzernumsatz werde zugleich um sieben bis acht Prozent und damit in der Größenordnung des Vorjahres zunehmen, sagte Vorstandschef Gerhard Full am Dienstag in Wiesbaden.Im Januar und Februar stieg der Umsatz im Jahresabstand um über zwölf Prozent auf 1,36 Mrd.DM, wobei erstmals seit langem auch das Inlandsgeschäft wieder zulegte.Der Auftragseingang nahm in diesem Zeitraum um elf Prozent auf 1,64 Mrd.DM zu. Linde will 1998 erneut über eine Mrd.DM investieren.Außerdem soll die Ertragskraft durch Einsparungen und Produktverbesserungen weiter steigen.Im vergangenen Jahr hatte der Konzern seinen Umsatz um 8,5 Prozent auf 9,5 Mrd.DM gesteigert, der Jahresüberschuß stieg sogar um 13 Prozent auf 447 Mill.DM.Der Hauptversammlung am 26.Mai wurde daher eine Dividendenerhöhung um zwei auf 19,50 DM vorgeschlagen. Der Plan zum Erwerb einer fünften Geschäftssparte werde weiter verfolgt, sagte Full.Schwerpunkt sei derzeit allerdings der Ausbau der vier bestehenden Geschäftsfelder Anlagenbau, Fördertechnik, Kältetechnik und Technische Gase.Das geplante Umsatzwachstum werde auch im laufenden Jahr aus eigener Kraft sowie durch kleinere Zukäufe bewältigt.Ein größere Akquisition sei nicht in Sicht, der Konzern sei dafür aber jederzeit finanziell gerüstet. Linde will auch in diesem Jahr vor allem im Ausland wachsen, aus dem inzwischen zwei Drittel des Umsatzes kommen.Steigerungen werden vor allem in Amerika und - trotz Finanzkrise - in Asien erwartet, wodurch deren Anteil am Gesamtumsatz von 16 auf 25 Prozent steigen soll.Von den 32 112 Linde-Mitarbeitern arbeitet inzwischen jeder zweite im Ausland.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben