Wirtschaft : Masse bringt’s nicht

-

verwaltet den größten Posten des Europäischen Budgets: 40 Milliarden Euro , oder rund die Hälfte des EUHaushalts, fließen jährlich in die Agrarpolitik. Für die Steuerzahler ist das ärgerlich, denn bisher bekamen die Bauern das meiste Geld, die auch am meisten produzierten. Die Massenproduktion wurde also unterstützt. Außerdem wird viel mehr produziert, als in Europa gebraucht wird. Um die Produkte auf dem Weltmarkt loszuwerden, müssen wiederum die Preise unterstützt werden – ebenfalls mit Mitteln aus dem EU-Agrar-Haushalt. Darunter aber leiden die Entwicklungsländer , denen der Zugang zum EU-Markt ohnehin durch Zölle erschwert wird. Der Vorgänger von Fischer Boel, Franz Fischler, hat eine Agrarreform durchgesetzt, die seit 2005 gilt. Grundsatz ist, dass die finanziellen Beihilfen an die Bauern sich nicht mehr an der Produktionsmenge orientieren, sondern es eine Betriebs- oder eine Flächenprämie gibt. Zudem müssen sie sich an bestimmte Umwelt- und Tierschutzauflagen halten, um die Beihilfen weiterhin zu erhalten. fw

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben