Wirtschaft : Medienkonzerne bieten eine halbe Million Bücher im Internet an

MÜNCHEN (tmh). Unter der Adresse " www.booxtra.de " nimmt am kommenden Montag der neue Internet-Buchladen Booxtra GmbH & CoKG, Augsburg, seinen Netzbetrieb auf. "Wir wollen Nummer eins oder zwei in diesem Zukunftsmarkt werden", sagte Geschäftsführer Klaus Driever am Freitag in München. Eine Vorherrschaft der Konkurrenten Amazon sowie der Bertelsmann-Tochter BOL will er nicht akzeptieren und in eineinhalb bis zwei Jahren die Gewinnzone erreichen. Von einer eigenen Erfolgsgeschichte überzeugt ist Driever nicht zuletzt wegen der namhaften Eignerstruktur der neuen Netzbuchhandlung. An Booxtra sind zu je einem Viertel der Axel Springer Verlag, die Verlagsgruppe Holtzbrinck, die Telekom-Tochter-T-Online und der Weltbild Verlag beteiligt. Die Partner teilen sich die vergleichsweise geringen Erstinvestitionen von weniger als zehn Mill. DM. Das ungenannte Werbebudget ist darin allerdings nicht eingerechnet.Booxtra bietet ein Basissortiment von rund einer halben Million Buchtiteln, bei denen man sich an die Buchpreisbindung halte, versprach Driever. Weitere vorerst 1500 Bücher würden entweder exklusiv oder um bis zu 80 Prozent verbilligt angeboten. Das reicht vom biblischen Titel "Lörscher Evangeliar" für 35 400 DM bis zum Bestseller "Das Boot" für 24,80 DM. Einen Vorteil sieht Driever darin, daß drei der vier Gesellschafter Booxtra mit eigenen Verlagstiteln ausstatten können. Neben dieser Rückendeckung baut er auf Service, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. So soll Booxtra rund um die Uhr telefonisch und per Internet erreichbar sein sowie Bestellungen versandkostenfrei in ein bis drei Tagen zum Kunden bringen. Bezahlt wird bei einem 30tägigen Rückgaberecht per Rechnung oder Kreditkarte. Auch Buchbesprechungen, Verlagsprogramme oder Kundenforen will Booxtra online zur Verfügung stellen.Driever glaubt an ein immenses Wachstum des Buchverkaufs per Internet. 1998 sei über diesen Kanal hierzulande Literatur im Wert von 106 Mill. DM umgesetzt worden. Studien zufolge soll diese Summe im laufenden Jahr 210 Mill. DM und im Jahr 2002 knapp 1,7 Mrd. DM erreichen. Im Vergleich dazu wurden zuletzt insgesamt Bücher im Wert von 17 Mrd. DM abgesetzt, wovon acht Mrd. DM auf den Privatverbrauch entfielen. Sobald sich Booxtra im Markt etabliert hat, sei eine Ausweitung des Angebots auf Musik, CD-Rom oder Videos denkbar, sagte Driever. Im Erfolgsfall sei auch ein Börsengang des Internet-Buchladens denkbar.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben