Wirtschaft : Medienriese Viacom erwägt Aufspaltung

Der drittgrößte amerikanische Medienkonzern Viacom zieht eine Aufspaltung in zwei mittelgroße separate Gesellschaften in Erwägung. Dies hat Viacom-Konzernchef Sumner M. Redstone am Mittwoch mitgeteilt.

New York (17.03.2005, 10:36 Uhr) - Eine Gesellschaft würde sich um die rasch wachsenden Kabelfernsehnetze wie MTV, Nickelodeon und Showtime, die Paramount- Film- und Fernsehstudios sowie den großen Buchverlag Simon & Schuster unter Führung von Tom Freston gruppieren.

Das andere Unternehmen würde die langsamer wachsende Fernsehgesellschaft CBS und andere Fernsehsender, die großen Rundfunkoperationen und die Freiluftwerbe-Sparte beinhalten. Diese Firma würde von Les Moonves geführt.

Damit könne der Wert von Viacom für seine Aktionäre gesteigert und das volle Potenzial der verschiedenen Geschäftsbereiche genutzt werden. Die Aktien von Viacom hatten am Mittwoch um sechs Prozent auf 36 Dollar zugelegt, doch lagen sie damit noch deutlich niedriger als vor dreieinhalb Jahren.

Damit würde auch das Nachfolgeproblem für den legendären 81- jährigen amerikanischen Medienmogul Redstone gelöst, der Viacom durch zahlreichen Firmenkäufe zu einem der weltgrößten Medienkonzerne gemacht hatte. Im vergangenen Jahr war Viacom-Präsident Mel Karmazin plötzlich ausgeschieden. Redstone hatte Moonves und Freston die Tagesgeschäfte gemeinsam übertragen und so einen Wettbewerb um die Nachfolge an der Spitze von Viacom ausgelöst. Mit der Aufspaltung in zwei Gesellschaften würde jeder der beiden Spitzenmanager seine eigene Pfründe erhalten und sie stärken.

Viacom hatte wegen Wertberichtigungen für Vermögenswerte der Sparten Außenwerbung und Radio 2004 einen Verlust von 17,5 Milliarden Dollar (13,3 Mrd Euro) verbucht. Der Jahresumsatz stieg um acht Prozent auf 22,5 Milliarden Dollar, hatte die Gesellschaft vor wenigen Tagen mitgeteilt. Viacom hatte 2004 bereits seine große Videotheken-Kette Blockbuster abgetrennt. Viacom liegt unter den US- Medien- und Unterhaltungskonzernen nach Time Warner und Disney an dritter Stelle. (tso) ()

0 Kommentare

Neuester Kommentar