Wirtschaft : Mehr Kompetenzen für den Währungsfonds

Frühjahrstagung beendet
WASHINGTON(dpa).Mit der Sitzung des gemeinsamen Entwicklungsausschusses von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank ging am Dienstag in Washington deren Frühjahrstagung zu Ende.In dem Gremium werden die entwicklungspolitischen Leitlinien der beiden Institutionen festgelegt.Weltbank-Präsident James Wolfensohn berichtete den Mitgliedern unter anderem über den Fortgang der Initiative zur Entlastung besonders verschuldeter Entwicklungsländer. Am Montag abend hatte der Interimsausschuß des IWF eine Satzungsänderung beschlossen, wodurch der IWF mehr Kompetenzen zur Liberalisierung und Überwachung der internationalen Kapitalströme bekommt.Damit wird der Fonds Kreditzusagen künftig an die Auflage binden können, daß das Empfängerland seinen Kapitalverkehr international öffnet und entsprechenden Kontrollen unterwirft.Generaldirektor Michel Camdessus sprach von einer historischen Entscheidung, die einen Mangel des Bretton-Woods-Abkommens, mit dem der IWF 1944 gegründet worden ist, endlich behebe.Ein offenes und liberales System der Kapitalflüsse begünstige die Entwicklung der Weltwirtschaft, heißt es im Kommunique der 24 Mitglieder des Interimsausschusses, die die 183 Mitgliedsländer des IWF repräsentieren.Die Einzelheiten der neuen IWF-Rechte müssen noch ausgearbeitet und bei der Jahreskonferenz im September in Hongkong beschlossen werden.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben