Wirtschaft : Mehr Wettbewerb

-

2004 war für Schönefeld ein gutes Jahr, denn der britische Billigflieger Easyjet hatte sich den Berliner Flughafen als neues Drehkreuz in Deutschland ausgesucht. Am heutigen Sonntag kommt der deutsche Billigflieger Germanwings hinzu, der ebenfalls zum rasanten Wachstum der Passagierzahlen beitragen wird. Die Anzahl der BilligfliegerPassagiere ist von 320 000 im vorletzten Jahr auf 1,9 Millionen im Jahr 2004 gestiegen. Insgesamt will Schönefeld die Passagierzahl in diesem Jahr auf 4,7 Millionen Passagiere steigern, von 3,3 Millionen im vergangenen Jahr.

GERMANWINGS

Der deutsche Billigflieger ist eine Tochtergesellschaft der Regionalfluggesellschaft Eurowings, an der die Lufthansa wiederum mit 49 Prozent beteiligt ist. In Schönefeld hat Germanwings bisher vier Flugzeuge stationiert, im Herbst kommt ein fünftes dazu – dann werden insgesamt 14 Routen ab Berlin bedient. Germanwings hat im Ausland bisher noch kein Drehkreuz und unterscheidet sich von Easyjet auch dadurch, dass die Fluglinie auch innerdeutsche Strecken fliegt und von Deutschland aus Ziele außerhalb der EU ansteuert, wie zum Beispiel Moskau oder Istanbul. In diesem Jahr will Germanwings seine Flotte auf 20 Flugzeuge ausbauen und zum ersten Mal einen Gewinn erwirtschaften – im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Die Tickets kosten ab 19,99 Euro.

EASYJET

Der britische Billigflieger zählt neben Ryanair zu den größten der Branche. Das Unternehmen hat Drehkreuze in mehreren Ländern: Großbritannien, Frankreich, Spanien und die Schweiz gehören neben Deutschland dazu, es betreibt in diesem Jahr 100 Flugzeuge. Von Berlin-Schönefeld steuert Easyjet derzeit 27 Ziele an, die alle im europäischen Ausland liegen, im Herbst kommen weitere vier dazu. Easyjet rechnet damit, zu den überlebenden Billigfliegern zu gehören, wenn die Branche sich in ein paar Jahren konsolidiert hat . Um dies sicherzustellen, will die Fluglinie weiter wachsen. Im vergangenen Jahr hat Easyjet einen Gewinn von 62,2 Millionen Pfund (rund 92,3 Millionen Euro) gemacht, in diesem Jahr wird es wegen des hohen Flugbenzinpreises wohl etwas weniger werden. Der Einstiegspreis für die Tickets liegt bei 18,99 Euro. fw

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben