Mein ERSTES Geld (169) : Ein Eis für ein Eis

Klaus Ernst Vorsitzender der Partei Die Linke
Foto: dpa

Mit 14 Jahren habe ich im Münchner Westbad Eis verkauft. Dabei habe ich mich mit einem Freund abgewechselt. Zehn Prozent von dem Umsatz durften wir als Lohn behalten. Das verdiente Geld haben wir dann hauptsächlich in Eis investiert. Mir hat mein erster Job sehr viel Spaß gemacht, denn nach zwei Stunden Eisverkaufen sind wir schwimmen gegangen. Nur irgendwann stand meine Lehrerin vor mir, und das war ein Problem: Schließlich habe ich das Eis verkauft in Konkurrenz zum Schulbesuch. Aber meine Lehrerin war toll. Statt Ärger gab es ein Gespräch, das dazu führte, dass ich die Schule wieder ernster nahm. Mein erstes richtiges Geld habe ich dann als Elektromechaniker-Lehrling verdient – um die hundert Mark im Monat. Da musste ich schnell lernen, wie das Geld bis zum Monatsende reicht.

Aufgezeichnet von Simon Poelchau

Klaus Ernst, geboren 1954, ist Elektromechaniker und Volkswirt. Nach 30 Jahren in der SPD gründete er die Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit. Heute ist er Vorsitzender der Partei Die Linke.

0 Kommentare

Neuester Kommentar