Mein ERSTES Geld (185) : Grillen, trinken und Geld zählen

Robert Halver Chefanalyst der Baader Bank
Foto: dpa

Ich bin auf einem Bauernhof im Rheinland groß geworden, da musste man natürlich immer mit ran. Als ich 14 war, habe ich auch den Nachbarn bei der Ernte geholfen, für fünf Mark in der Stunde. Das war echte Knochenarbeit, die schweren Strohballen auf den Traktor zu verladen. Damals hatte ich noch kein Übergewicht! Wenn am nächsten Tag Regen drohte, standen wir manchmal bis zwei Uhr nachts auf dem Feld. Dafür haben wir nach getaner Arbeit aber auch oft zusammen gegrillt und getrunken. Das Geld habe ich für ein Mofa gespart, eine Zündapp, die ich dann auch selbst frisiert habe. Dieses Gefühl habe ich danach nie wieder gehabt: Dass man jeden Abend die Geldscheine zählt und genau weiß, wofür man sich abgeplagt hat.

Aufgezeichnet von Miriam Schröder

Robert Halver (47)

studierte Betriebswirtschaft und begann seine Karriere bei

einer Sparkasse. Seit 2008 leitet er die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Er kommentiert die Börse auch oft im Fernsehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben