Mein ERSTES Geld (217) : 2500 Bäume am Tag

Romuald Schaber ist Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter. Von seinem ersten Geld hat er sich einen VW Käfer gekauft.

Romuald Schaber
Romuald Schaber ist Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter.
Romuald Schaber ist Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter.Foto: dpa

Ich komme aus einer Bauernfamilie im Allgäu und habe mein allererstes Geld auf unserem Hof verdient. Aber das war eher Taschengeld und nicht der Rede wert. Dann habe ich eine Fremdlehre gemacht – meine Ausbildung zum Landwirt habe ich nicht bei uns zu Hause, sondern auf einem anderen Hof absolviert. Das ist heute vorgeschrieben, war damals aber unüblich. Viel verdient habe ich da aber auch nicht. Besser ist es erst nach der Lehre geworden. Da habe ich als Bauhelfer und Betriebsaushilfe auf fremden Höfen gearbeitet. Ich habe beim Bau von Ställen geholfen oder bin eingesprungen, wenn der Bauer in Urlaub gefahren ist. Morgens habe ich meinen Eltern noch im Stall geholfen, dann bin ich zu dem anderen Hof gefahren. Das hat acht bis zehn D-Mark in der Stunde gebracht.

Ich war damals 18 oder 19 Jahre alt und habe mit dem Geld mein erstes Auto finanziert, das war ein VW Käfer. Danach habe ich noch was Interessantes gemacht. Ich habe nämlich acht Jahre lang Bäume gepflanzt – im Akkord. Wir waren eine richtige Clique in unserem Dorf. Von Mitte März bis Mitte April hat jeder von uns bis zu 2500 Bäume in den Boden gescharrt – am Tag. Das war Knochenarbeit, aber sehr gut bezahlt. Pro Woche habe ich 1000 bis 1500 DM bekommen.

Aufgezeichnet von Heike Jahberg.

Romuald Schaber (55) ist Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM). Er wurde bekannt, als er und andere Bauern 2008 aus Protest gegen die niedrigen Preise ihre Milch wegschütteten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben