Mein ERSTES Geld (234) : Kellner im Café Keese

Der Deutschlandchef des französischen IT-Dienstleisters Atos ist in Berlin groß geworden. Als Jugendlicher hat er einige Jobs gemacht, um sich sein Traum-Auto kaufen zu können.

Winfried Holz
Winfried Holz, Jahrgang 1958, hat viele Jahre für Siemens gearbeitet. Seit Juli 2011 ist er Deutschland-Chef des IT-Dienstleisters Atos. Seine Freizeit verbringt der zweifache Vater am liebsten mit seiner Familie.
Winfried Holz, Jahrgang 1958, hat viele Jahre für Siemens gearbeitet. Seit Juli 2011 ist er Deutschland-Chef des IT-Dienstleisters...Foto: Kitty Kleist-Heirich

Ich bin in Friedenau geboren und aufgewachsen. Als Schüler habe ich Flaschen gesammelt und Zeitungen ausgetragen. Außerdem habe ich in der Oberliga Fußball gespielt, dafür gab es auch ein bisschen Geld. Richtig gutes Geld habe ich als Kellner im Café Keese verdient, Sie wissen schon: Ball paradox mit Damenwahl und so. Das habe ich während meines Studiums nebenbei gemacht, so von 19 bis 25 Jahren. Es war wirklich sehr einträglich. Ich kam auf 200 bis 300 D-Mark in einer Nacht. Meine beiden Brüder haben auch dort gekellnert. Wir haben immer am Wochenende gearbeitet, wenn viel los war. Ich gehe noch ab und zu hin. Es sind immer noch ein paar Kellner dort, die ich von damals kenne. Das Geld habe ich als Student vor allem fürs Autofahren ausgegeben. Ich habe damals ein Karmann-Ghia-Cabrio aufgebaut. Der hat mich immer wieder sehr viel Geld gekostet.

Aufgezeichnet von Corinna Visser

Winfried Holz, Jahrgang 1958, hat viele Jahre für Siemens gearbeitet. Seit Juli 2011 ist er Deutschland-Chef des IT-Dienstleisters Atos. Seine Freizeit verbringt der zweifache Vater am liebsten mit seiner Familie.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben