Mein ERSTES Geld (244) : Im Jaguar zur Demo

Jörg Woltmann ist Eigentümer des Berliner Porzellanherstellers KPM. Sein erstes Auto kaufte er sich vom Taschengeld.

Jörg Woltmann
Unverkennbar E-Type: Die langgezogene Motorhaube ist charakteristisch für das Jaguar Coupé aus den 1960ern.
Unverkennbar E-Type: Die langgezogene Motorhaube ist charakteristisch für das Jaguar Coupé aus den 1960ern.Foto: dpa

Ich habe schon sehr früh für Autos geschwärmt. Mit 16 Jahren habe ich mir deshalb für 500 D-Mark einen Fiat 500 gekauft. Das Geld hatte ich gespart. Ich war extrem sparsam und habe jeden Tag mein Taschengeld gezählt. Das brachte meine Mutter zum Wahnsinn. Den Fiat 500 durfte zunächst zwei Jahre lang mein Bruder fahren, bis ich meinen Führerschein hatte. Zwischen 16 und 18 habe ich acht Fahrstunden gemacht, um mir dann an meinem 18. Geburtstag pünktlich den Führerschein abholen zu können. Den Fiat habe ich später für 800 D-Mark verkauft, das nächste Auto für 1200 – und so ging es weiter. Bis ich mir die schönen englischen Wagen leisten konnte: zuerst einen Austin Froschauge, danach einen Triumph Spitfire, später einen offenen Jaguar E-Type. Mit dem bin ich während des Studiums – das ich mir mit dem Auto-Handel finanziert habe – zu Demonstrationen gefahren, die rote Fahne hinten drin.

Aufgezeichnet von Henrik Mortsiefer.

Jörg Woltmann (65) ist seit 2006 alleiniger Eigentümer der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM). 1979 gründete er die Privatbank Allgemeine

Beamten Kasse. Der Berliner ist verheiratet und hat eine Tochter.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben