Mein ERSTES Geld (266) : Eicheln sammeln

Hubertus Primus Verbraucherschützer

Gersfeld liegt in der schönen Rhön. Da ist es im Winter bitterkalt und es fällt sehr viel Schnee – jedenfalls war das so, als ich ein kleiner Junge war. Damit Rehe, Hirsche und Wildschweine in der rauen Rhön keinen Hunger leiden mussten, wurden sie damals von den Förstern regelmäßig mit Eicheln und Kastanien gefüttert. Und das war mein erster Job: im Herbst Eicheln und Kastanien sammeln, damit die Tiere im Winter etwas zu fressen haben. Nach meiner Erinnerung gab es für Eicheln zehn Pfennig pro Kilo, für Kastanien fünf Pfennig. Die gesammelten Früchte wurden bei der Forstverwaltung abgegeben und dort abgewogen. Es wurde direkt und bar gezahlt. Und genauso direkt ging ich mit meinem verdienten Geld in den Krämerladen, wo der Verdienst umgehend in das Brausepulver „Prickel-Pit“ (bizzelt so schön auf der Zunge) oder in Gummischlangen umgesetzt wurde.

Hubertus Primus (57) ist seit Januar 2012 Chef der Stiftung Warentest. Der Jurist arbeitet seit 1990 für die Stiftung. Vor dem Wechsel an die Spitze war er zunächst Chefredakteur von Finanztest, dann von Test.

0 Kommentare

Neuester Kommentar