Mein ERSTES Geld (41) : Von der Druckerei in den Hörsaal

Axel Claus Heitmann Lanxess-Chef

Der Nebenjob, mit dem ich mir als Student mein Geld verdiente, begann um 23 Uhr und endete meist mitten in der Nacht gegen halb vier. Es war eine Aushilfsstelle in der Druckerei des Axel- Springer-Verlags, und die Aufgabe war, Druckmaschinen zu bedienen, zu warten und zu überwachen. Für die Schichtarbeit gab es gutes Geld – 76 Mark pro Schicht, am Sonntag das Doppelte – und darum war die Stelle unter den Kommilitonen heiß begehrt. Als eines von fünf Kindern in der Familie musste ich mir regelmäßig etwas dazuverdienen. Den Lohn verteilte unser Meister jede Nacht bar auf die Hand. Dann ging es für mich ins Bett und morgens gleich wieder in den Hörsaal – mit ein wenig Verspätung dann und wann. Weil ich zu den verlässlichsten Arbeitern gehörte, durfte ich oft am begehrten Sonntag antreten. Für mich war es die erste Arbeitserfahrung in der Industrie.

Aufgezeichnet von Andreas Menn

Axel Claus Heitmann, 1959 in Hamburg geboren, ist promovierter Chemiker und seit 2004 Vorstandschef des Leverkusener Spezialchemieunternehmens Lanxess. Lanxess ist aus der Bayer AG hervorgegangen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben