Mein ERSTES Geld (82) : Mit Italienern auf dem Bau

Claus Friedrich Holtmann ist Geschäftsführender Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes. Wie verdiente er sein erstes Geld?

Holtmann
Claus Friedrich Holtmann -Foto: Frank Ossenbrink

Es war 1969, und es war Sommer. Ich war 19 und gerade fertig mit dem Abi. Doch statt im Krefelder Freibad zu liegen, schuftete ich acht Wochen als Gehilfe auf dem Bau. Ausschachten, Beton schütten, bis zu zwölf Stunden täglich. Ein Knochenjob, aber ein interessanter: Mit den italienischen Gastarbeitern habe ich im Bauwagen das erste Mal Pasta gegessen. Und lukrativ war er außerdem. Sechs Mark gab es die Stunde. Nicht wenig für damalige Verhältnisse. Von dem gesparten Geld habe ich dann meinen Führerschein bezahlt und mir ein Tonbandgerät gekauft. Damit habe ich Radiosendungen mitgeschnitten und die Aufnahmen mit Freunden getauscht. Bei dem einen Ausflug auf den Bau ist es allerdings geblieben. Als der Sommer vorbei war, begann ich eine Banklehre. Das Einfamilienhaus, das wir damals gebaut haben, steht aber heute noch.

Aufgezeichnet von Moritz Honert

Holtmann (60) ist seit 2007 Geschäftsführender Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes. 1990 zog der gebürtige Krefelder und gelernte Sparkassen-Kaufmann nach Berlin. Heute lebt er in Potsdam.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben