Wirtschaft : Melitta profitiert von hohen Kaffeepreisen

Konsum der Jugend rückläufig BREMEN (ADN/rtr).Die Melitta Kaffee GmbH, Bremen, hat den rückläufigen Bohnenkaffeekonsum im vergangenen Jahr durch Preiserhöhungen mehr als kompensiert.Wie das Unternehmen am Dienstag in Bremen mitteilte, wurde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent auf 738,5 Mill.DM gesteigert.Dieses Wachstum sei durch die kräftige Erhöhung der Endverbraucherpreise um bis zu 1,50 DM pro Pfund Kaffee erzielt worden, hieß es.Zugleich sei der Absatz auf Vorjahresniveau gehalten worden. Der Kaffeeverbrauch in Deutschland ging nach Melitta-Angaben 1997 bedingt durch den heißen Sommer und die Preiserhöhung um 1,8 Prozent zurück.In diesem schwierigen Umfeld sei es gelungen, die Marktposition von Melitta in den alten Ländern "knapp zu behaupten" und in den neuen Ländern Marktanteile gutzumachen.Dort belege man unverändert den zweiten Platz in der Branche hinter Jacobs.In Ausland sei ein Ausbau des Geschäfts in den Benelux-Ländern sowie in Griechenland geplant. Für das laufende Jahr besteht aus Sicht des Unternehmens die "Gefahr", daß sich der Kaffeekonsum weiter rückläufig entwickelt.Schwierig ist nach Melitta-Darstellung der Kaffeeabsatz vor allem bei jungen Leuten.Deshalb will der Röster in diesem Jahr besonders jüngere Verbraucher umwerben.Neben der Fernsehwerbung sollen dazu mehr Anzeigen in Frauenzeitschriften geschaltet werden.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben