MENTAL-COACH : MENTAL-COACH

DIE BEZEICHNUNG



Das „mentale Training“ kommt aus der Sportpsychologie und bezeichnet die Bewegungsantizipation, also das geistige Einüben von Bewegungsabläufen als Ergänzung zum körperlichen Training. Auf dem Lebenshilfemarkt dagegen verwischt die Trennschärfe zwischen „mentalem Training“, „Mentaltraining“ und „Mentalcoaching“: Angeboten wird darunter eine Vielzahl an Methoden zur Selbstoptimierung. Generell zielen sie auf die Verbesserung von sozialer und emotionaler Kompetenz, von kognitiven Fähigkeiten und Leistungsvermögen. „Coach“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung, Ausbildungswege sind nicht vorgeschrieben.

DIE AUSBILDUNG

Als einzige Uni Europas bietet Salzburg das Studium „Mentalcoaching“ an. Es gibt etwa eine handvoll Berufsverbände mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Der von Klaus Biedermann gegründete Verband „Deutsche Gesellschaft für Ganzheitliches Coaching“ (DGCo) hat Ausbildungsrichtlinien festgelegt. paw

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben