Mercedes : Bernhard wird Vorstand bei Daimler

Die überraschende Ankündigung kam am Freitagabend nach Börsenschluss. „Die Daimler AG beabsichtigt, Dr. Wolfgang Bernhard zum ordentlichen Vorstandsmitglied der Daimler AG zu ernennen.“

321658_0_817c5aeb.jpg
Foto: dpadpa

BerlinDazu soll der Vorstand erweitert und Bernhard zuständig werden für Produktion und Einkauf von Mercedes-Benz Cars und der Transportersparte Mercedes-Benz-Vans. Und lapidar heißt es weiter in der Unternehmensmitteilung: „Mit Rainer Schmückle, derzeit verantwortlich für Produktion und Einkauf von Mercedes-Benz, werden Gespräche geführt.“ Anders gesagt: Der im Unternehmen hoch geschätzte Schmückle, der auch als Nachfolger von Daimler-Chef Dieter Zetsche gehandelt worden war, wird das Unternehmen wohl bald verlassen. Und das Stehaufmännchen Bernhard kommt wieder oben an – also da, wo er bereits 2004 hin wollte.

Damals war der 1960 geborene Jungstar als Mercedes-Chef gesetzt, legte sich aber kurz vor dem Ziel mit Konzernchef Jürgen Schrempp und dem Mercedes-Establishment inklusive Betriebsrat an und musste das Unternehmen verlassen. Um wenig später als Kronprinz von VW-Chef Bernd Pischetsrieder in Wolfsburg anzuheuern. Der Aufenthalt endete vor drei Jahren, als VW-Aufsichtsrat Ferdinand Piëch Pischetsrieder durch seinen Vertrauten Martin Winterkorn ersetzte und damit auch für Bernhard der Weg nach oben versperrt war.

Anfang 2009 dann holte Zetsche seinen alten Kumpel – beide hatten sich in den Jahren nach 2000 an der Sanierung von Chrysler in Detroit versucht – zurück nach Stuttgart, als Chef der Transportersparte. Die Betriebsräte heulten auf, weil Zetsche sie vorab nicht konsultiert hatte und weil sie noch immer allergisch auf Bernhard reagieren, dem Rambo-Manieren nicht fremd sind.

Nun rückt der sogar weiter nach oben und ist im Vorstand dann der erste Kandidat für die Nachfolge Zetsches. Der ist zwar erst 56 Jahre alt und dürfte noch eine Weile den Stuttgarter Konzern steuern. Doch der 49-jährige Bernhard ist jetzt Favorit für die Vorstandsspitze. Indes: Das war er in Wolfsburg auch. alf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben